Überragende Kim Land führt Luchse zum Derby-Sieg

Mit 33:26 besiegten die HL Buchholz 08 – Rosengarten in der Buchholzer NordHeideHalle den Konkurrenten von der Weser in einem tollen Derby und behielten auch im 8. Saison Spiel ihre blütenweiße Weste. Vor voll besetzten Rängen erlebten die begeisterten Zuschauer ein attraktives Spiel, das lange spannend und auf Augenhöhe stattfand. Die Gäste von der Weser hatten bei Anpfiff der Partie den besseren Start und führten durch Alina Otto 1:0 und Lena Thomas mit 2:1. Angestachelt durch den Zwischenstand schraubten die Luchse bis zur 10. Spielminute durch einen phantastischen 6:0 Lauf das Ergebnis auf 7:2. In dieser Phase der Begegnung überzeugte besonders Spielmacherin Kim Land (insgesamt 11 Tore), die das Heft des Handelns übernahm und vier Tore erzielte, unterstützt von Marthe Nicolai und Laura Schultze. Die Abwehr stand sicher und Katharina Filter entschärfte nicht nur einen 7 Meter Strafwurf von Alina Otto, sondern alle Wurfversuche der Mannschaft von der Weser. Werder Trainer Dominic Buttig nahm zwischenzeitlich eine Auszeit und stellte sein Team auf die 5-1 Abwehrformation um, dennoch konnten die HL Buchholz 08 – Rosengarten auf 10:3 davonziehen.

Im weiteren Verlauf des Spiels versäumten es die Gastgeberinnen das Ergebnis noch höher zu schrauben, denn sie scheiterten mit ihren Wurfversuchen am Pfosten oder vergaben unkonzentriert. Allmählich griff auch die 5-1 Abwehr der Bremerinnen und schränkte die Aktionen der HL Buchholz 08 – Rosengarten mehr und mehr ein, zumal die eigene Defensive nicht mehr so konzentriert und aufmerksam agierte. So langsam verkürzte der SV Werder Bremen den Vorsprung durch Lena Janssen auf 8:12 in der 20. Minute und als sie fünf Minuten später zum 10:12 einnetzte, waren die Gäste wieder auf Schlagdistanz, so dass sich das Luchse-Trainer-Team genötigt sah, in einer Auszeit, die eigene Mannschaft neu einzustellen. Diese Maßnahme fruchtete auch sofort, denn bis zum Ende der 1. Halbzeit konnten sich die HL Buchholz 08 – Rosengarten wieder mit vier Toren Vorsprung zum Spielstand von 15:11 absetzen. Im zweiten Abschnitt der Partie entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe, denn wieder hatten die Bremerinnen den besseren Start und verkürzten durch Tore von Lena Janssen, Jennifer Börsen und Merle Heidergott auf 14:15. Zwar konnten sich die Luchse bis zur 35. Minute durch Zeliha Puls mit ihrem Tor zum 18:15 wieder ein wenig Luft verschaffen, aber die Gäste gestalteten die Partie weiterhin offen und konnten bis zur 42. Minute durch Rabea Neßlage wieder auf ein Tor zum 20:21 herankommen. Aber es war auch ersichtlich, dass die Aufholjagd der Bremerinnen viel Kraft gekostet hatte, um die Kreise von Kim Land und ihre klugen Aktionen einzuschränken, zumal mit den jungen Spielerinnen wie Natalie Axmann, Lisa Borutta und Julia Herbst noch ausgeruhte Kräfte zum Einsatz kamen. Die umgestellte 6-0 Deckung der Luchse funktionierte im Verbund besser und der SV Werder Bremen wollte in zu kurzer Zeit zu viel. Der Ausgleich sollte den Schützlingen von Dominic Buttig nicht mehr gelingen – im Gegenteil, das Unheil brach über sie herein. 10 Minuten blieb der SV Werder Bremen ohne jeglichen Torerfolg und die Luchse konnten sich von der 42. Minute bis zur 52. Minute mit einem grandiosen 7:0 Lauf zum Spielstand von 29:21 entscheidend absetzen. Die jetzt sehr aggressive Luchse-Abwehr zwang die Bremerinnen zu etlichen Fehlern und die Heimmannschaft nutzte mit frischen Kräften ihre Gelegenheiten gnadenlos aus. Lisa Borutta war sofort im Spiel und erzielte drei blitzsaubere Tore und Mareike Vogel entschärfte mit ihren Paraden so manchen erfolgsversprechenden Versuch. Zwar kämpften die Gäste unverdrossen weiter und verkürzten den Vorsprung der HL Buchholz 08 – Rosengarten noch einmal auf fünf Tore, aber die Entscheidung war längst gefallen, zumal durch einen Doppelschlag von Lynn Schneider in der letzten Spielminute das deutliche Endergebnis von 33:26 erreicht war.

Werder-Trainer Dominic Buttig war nach der Niederlage allerdings nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir haben uns gut ins Spiel gekämpft, auch die 5:1-Deckungsvariante hat gut funktioniert. Die Aufholjagd hat viel Kraft gekostet. Buchholz hat einfach die individuelle Qualität in der Mannschaft, um unsere Schwächen auszunutzen.“ Auch Luchse Trainer Dudo Prelcec bescheinigt den Gästen von der Weser eine tadellose Leistung: “Wir wussten, dass uns der SV Werder Bremen alles abverlangen würde. Es war ein tolles Derby und unsere zwischenzeitliche 5-1 Abwehr hat nicht gut funktioniert, aber meine Mannschaft hat wie in allen bisherigen Spielen Lösungen gefunden.“ Für die Zuschauer in der unglaublich lauten NordHeideHalle war es ein rasantes Spiel mit viel Emotionen und Leidenschaft, die ihr Kommen wahrlich nicht bereuen mussten.

Luchse: Vogel, Filter, Schulz (2), Land (11), Schultze (1), Nicolai (2), Lamp (4), Herbst (1), Schneider (6/3/3), Axmann, Hauf, Borutta (3), Puls (3)

Werder: Andresen, Meyer, Anschütz, Heidergott (6), Schaffrick (2), Thomas (2), Mehrtens (1), Janssen (3), Heinrich (1), Neßlage (2), Osterthun (1), Selmeci, Börsen (6/6/6), Barger, Otto (2/1/0)