Svea Geist steht mit beiden Beinen im Handball-Leben

Die Liste ist lang an Talenten, die sich in den vergangenen Jahren bei den Handball-Luchsen Buchholz 08-Rosengarten enorm weiterentwickelt haben und nicht selten anschließend auch den Sprung in die Erste Liga wagten. An Kreisläuferinnen fallen einem hierzu schnell Isabell Kaiser und Lynn Schneider ein, die beide zum Buxtehuder SV wechselten. Anstelle von Lynn Schneider nimmt in dieser Saison Svea Geist den zweiten Platz im Kader am Kreis neben der erfahrenen Evelyn Schulz ein. Im Gespräch mit der 21-Jährigen merkt man schnell, dass die 1,75 Meter große Akteurin genau weiß, was sie vom Handball erwartet.

„Handball ist enorm wichtig für mich als Ausgleich zum Studium. Er gehört zu mir, auf ganz vielen verschiedenen Ebenen. Ich merke, wie ich mich weiterentwickle und auch mehr reflektiere“, sagt Svea Geist, die zudem wisse, dass sie als Nachfolgerin von Lynn „große Fußstapfen vor mir habe“. Das Talent studiert „Soziale Arbeit“ an der Medical School Hamburg im vierten von sechs Semestern und wechselte als eine von sechs Neuzugängen bei den Handball-Luchsen vom zweiten Team des Buxtehuder SV in diesem Sommer nach Buchholz. Zuletzt erzielte die Kreisspielerin 45 Tore für den BSV II in der dritten Liga Nord in der Saison 2018/19.

Aufgewachsen ist Svea in Tornesch (Kreis Pinneberg) und erlernte das Handballspielen beim TuS Esingen. Sie war zunächst Spielmacherin, ehe sie der frühere Bundesligaprofi Adrian Wagner als Trainer der Hamburger Landesauswahl an den Kreis stellte – und dort spielt sie auch bis heute. Auch ihre Großmutter hatte Handball gespielt, allerdings als Torfrau. In ihrer knapp bemessenen Freizeit liest sie Svea Geist gerne, trifft sich mit Freunden und legt auch einfach mal die Beine hoch.

Sie blickt sehr zufrieden auf ihre ersten Wochen bei ihrem neuen Klub zurück. „Ich kannte die meisten schon vorher. Wir sind ein cooles Team und schon gut zusammengewachsen. Es hat sich ein guter Teamspirit entwickelt“, sagt die 21-Jährige, die auch das Training ihres neuen Coaches Dubravko „Dudo“ Prelcec schätzt: „Dudo gibt einem gute Feedbacks.“

Svea wohnt zusammen mit den BSV-Spielerinnen Finja Harms und Lotte Nowak in einer Handball-WG in Buxtehude und fährt mit Teamkollegin Cassandra Nanfack oft zusammen zum Training. Beim BSV absolvierte die Kreisläuferin auch bereits ein Freiwilliges Soziales Jahr und trainierte dort Jugendmannschaften. Dass sie keinen großen Respekt vor ihrer neuen sportlichen Herausforderung zeigt, wurde auch gleich im ersten Testspiel gegen die zweite Mannschaft der Handball-Luchse deutlich, als sie, kaum auf dem Platz, gleich drei Tore erzielte. In der vergangenen Saison hatte sie auch bereits regelmäßig im BSV-Bundesligateam mittrainiert. „Ich finde, der Schritt von der Dritten in die Zweite Liga ist größer von der Zweiten in die Erste Liga, da es in der Zweiten Liga eine andere Härte gibt“, sagt Svea. Sie zeigt damit einmal mehr, dass sie mit beiden Beinen im (Handball-)Leben steht.

Das nächste Freundschaftsspiel bestreiten die Handball-Luchse (mit Svea Geist) am 14. August beim VfL Horneburg (19.15 Uhr).