Pokalkracher gegen den Thüringer HC im Luchsbau

Am 03.10.2019 um 16.00 treffen die HL Buchholz 08-Rosengarten in der heimischen NordHeideHalle in der 2. Runde des DHB-Pokals auf den Erstligisten Thüringer HC.

Der Thüringer HC ist der Titelverteidiger im DHB-Pokal und hat unter Erfolgstrainer Herbert Müller die letzten 10 Jahre im deutschen Frauenhandball maßgeblich mitbestimmt. Sieben deutsche Meisterschaften, davon sechs in Folge (2011-2016), drei Siege im DHB-Pokal, der zweimalige Gewinn des Doubles und der dreimalige Sieg im Supercup sprechen eine deutliche Sprache für die Erfolge des Vereins.

„Es ist schon toll gegen so eine Ausnahmemannschaft im Luchsbau spielen zu dürfen, allerdings mit dem Wermutstropfen, dass wir mit hoher Wahrscheinlichkeit die 3. Runde nicht erreichen werden“, meint Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau und fügt aber hinzu: „Es ist ein Pokalspiel und wir denken noch oft an die Pokalschlacht gegen den Buxtehuder SV als wir in der Halle Nord gegen den späteren Pokalsieger unglücklich in den letzten Minuten bei der 20:23 Niederlage das „Final-Four“ knapp verpassten.“

Es wäre müßig die Fähigkeiten aller THC Spielerinnen aufzuführen, denn der breite Kader der Gäste ist mit international erfahrenen Ausnahmekönnerinnen doppelt besetzt. Ein Wiedersehen gibt es mit der deutschen Nationalspielerin Emily Bölk, die seit frühester Kindheit bis zu ihrem Wechsel nach Thüringen 2017 in allen Mannschaften des Kooperationspartners der Luchse Buxtehuder SV gespielt hat.

Der Thüringer HC ist mit zwei Siegen (40:20 gegen den 1. FSV Mainz 05 und 36:19 gegen den VFL Oldenburg) in die neue Saison gestartet, musste aber gegen Borussia Dortmund eine bittere 25:26 Heimniederlage hinnehmen und belegt mit 4:2 Punkten den vierten Platz in der aktuellen Tabelle der 1. Bundesliga.

Die Mitteldeutschen werden mit Sicherheit die Qualitäten der Luchse nicht unterschätzen sondern alles daransetzen, eine frühzeitige Entscheidung herbeizuführen, um eine echte Pokalstimmung im Luchsbau erst gar nicht aufkommen zu lassen. Es ist zu hoffen, dass die Luchse in Bestbesetzung antreten können und einen Sahnetag erwischen, schließlich ist auch der aktuelle Meister der 2 Bundesliga mit drei Siegen in die neue Saison gestartet und hat dabei noch längst nicht ihr großes spielerisches Potential abrufen können. So hofft Luchse-Trainer Dubravko Prelcec gegen den prominenten Gegner auf eine Leistungssteigerung seines Teams: “Wir sind noch längst nicht bei 100 Prozent, aber vielleicht tut es den Mädels gut, nur der krasse Außenseiter zu sein. Eigentlich können wir befreit aufspielen, denn gegen die tolle Thüringer Mannschaft haben wir nichts zu verlieren. Natürlich ist auch meinem Team klar, dass jeder Fehler gnadenlos bestraft werden wird, aber wir sind auch entschlossen ein gutes Spiel zu machen. Für uns wird es darauf ankommen, auch mit der Unterstützung unserer tollen Fans, 60 Minuten selbstbewusst und konzentriert zu agieren, um das Tempospiel des THC möglichst lange zu blockieren, aber es wird natürlich sehr, sehr schwer.“