Phantastisches Spitzenspiel, Luchse hauchdünn siegreich (Luchse : Bären 26:25)

Bei dem Zusammentreffen des Spitzenreiters Kurpfalz Bären Ketsch gegen den Tabellenzweiten HL Buchholz 08 – Rosengarten wurde den begeisterten Zuschauern in der Buchholzer NordHeideHalle ein echter Handball-Krimi geboten, in dem die Luchse in einem Herzschlag-Finale mit 26:25 die Glücklicheren waren und verlustpunktfrei ihre weiße Weste behielten.

Schon mit Anpfiff des Spiels wurde schnell klar, dass zwei absolute Top-Mannschaften aufeinandertrafen und in einer mitreißenden Begegnung mit unglaublichem Tempo, Kampfgeist und Spielwitz agierten. Die offensiven und flinken Abwehrreihen, die ausgezeichnet im Verbund arbeiteten, zwangen die Angriffsbemühungen beider Teams zu spielerischen Glanzleistungen, da es sehr schwierig war, einfache Tore zu erzielen. In der gesamten ersten Halbzeit entwickelte sich ein tolles Spiel auf absoluter Augenhöhe, in dem es keiner Mannschaft gelang mit mehr als zwei Toren davonzuziehen. Die HL Buchholz 08 – Rosengarten legten zwar ständig vor, aber im Gegenzug konnten die Gäste, besonders durch die knallharten Würfe aus dem Rückraum von Saskia Fackel und Carmen Moser ausgleichen. Beim Spielstand von 8:8 nach einer Viertelstunde durch Lena Feiniler war auch den Zuschauern im Luchsbau klar, dass der spielerischen Klasse des Teams aus Nordbaden nur mit Kampfgeist und unbändigem Siegeswillen zu begegnen war, denn bei dem attraktiven und tempogeladenen Kombinationsspiel der Kurpfalz Bären Ketsch gelang ihnen in der 21. Minute durch Samira Brand ihre erste Führung zum 10:11. Zwar konnten die Luchse durch Julia Herbst postwendend den Ausgleich erzielen und durch Tore von Lynn Schneider und Evelyn Schulz auf 13:11 erhöhen, aber die Bärinnen blieben bis zum Halbzeitstand von 14:13 für die Heimmannschaft auf Schlagdistanz.

Mit Anpfiff des zweiten Durchgangs änderte sich das Bild, denn nach dem Ausgleichstor durch Saskia Fackel zum 14:14 legten die Kurpfalz Bären Ketsch ständig vor und die Luchse mussten ausgleichen. Aber als den Gästen bis zur 46. Minute ein Vorsprung von drei Toren gelang, der bis zur 51. Minute zum Spielstand von 20:23 behauptet werden konnte, schien sich die Glücksgöttin für die Kurpfalz Bären Ketsch entschieden zu haben, die auch wirklich in der zweiten Halbzeit einen Tick mehr spielerische Klasse auf das Parkett brachten. Aber die Schützlinge von Kate Schneider versäumten es ihre Führung auszubauen und scheiterten häufig an der überragend haltenden Mareike Vogel.

Wie schon so häufig in dieser Saison kamen die Luchse, angefeuert von dem erneut phantastischen Publikum zurück und erkämpften sich durch einen 4:0 Lauf erneut die Führung zum 24:23. Jetzt wurde es dramatisch als Saskia Fackel im Nachwurf wieder zum 24:24 ausgleichen konnte, Lynn Schneider per 7-Meter auf 25:24 erhöhte, aber Carmen Moser erneut den Gleichstand herstellte. In der 59. Minute war es wiederum Lynn Schneider, die eiskalt einen 7-Meter verwandelte, aber die Bärinnen bekamen noch einmal die Möglichkeit zum verdienten Unentschieden, doch die großartig parierende Mareike Vogel vereitelte den Versuch von Saskia Fackel. In diesem tollen Spitzenspiel entschieden Kleinigkeiten für die Luchse, aber die Kurpfalz Bären Ketsch sind eine herausragende Mannschaft, die stolz sein kann, wie sie sich in der Buchholzer NordHeideHalle präsentierte. So meint auch Kate Schneider: “ Wir haben heute zeigen können, was wir an spielerischer Klasse und auch an Einsatzwillen zu bieten haben. Es war ein echtes Spitzenspiel zweier leidenschaftlich kämpfender Teams. Leider haben wir unseren Drei-Tore-Vorsprung in den letzten 10 Minuten nicht halten können, da wir zu viele freie Chancen nicht verwerten konnten. Auch wenn wir im Augenblick enttäuscht sind, können wir mit erhobenen Köpfen die Heimreise antreten.“

Luchse-Trainer Dudo Prelcec zollt dem Gegner uneingeschränktes Lob: “Die Kurpfalz Bären Ketsch sind eine tolle Mannschaft, die mit Recht einen Anspruch auf einen Aufstieg in die 1. Bundesliga erheben. Ich bin beeindruckt von der spielerischen Klasse unseres heutigen Gegners und kann meiner Kollegin Kate Schneider nur zu ihrer großartigen Arbeit gratulieren und viel Erfolg für die verbleibende Saison wünschen.“

Es ist auf jeden Fall festzuhalten, dass die Begegnung im Luchsbau Werbung für den Handballsport war. Der glückliche Ausgang für die Luchse war dem Umstand geschuldet, dass alle 7-Meter eiskalt von Lynn Schneider und Sarah Lamp verwandelt wurden. Beide Torhüterinnen zeigten eine grandiose Leistung, aber Mareike Vogel hatte ihre Sternstunde als sie den Strafwurf von Saskia Fackel, der eigentlich besten Spielerin auf den Feld, parierte.

Abschließend meint Sven Dubau, Geschäftsführer der HL Buchholz 08 – Rosengarten: “Es war ein Spiel voller Leidenschaft und Dramatik. Die Kurpfalz Bären Ketsch sind ein großartiger Verein, der sehr umsichtig geführt und Schritt für Schritt weiterentwickelt wird. Wir haben glücklich gewonnen und bei dieser Gelegenheit möchte ich einmal Julia Herbst herausheben, die mit ihrer Abwehrarbeit für sehr viel Sicherheit gesorgt hat und im Angriff eine ständige Gefahr war.“

Luchse: Vogel, Filter, Schulz (6), Land (3), Schultze (1), Nicolai (1), Lamp (4/3/3), Nanfack, Herbst (3), Schneider (5/4/4), Axmann (1), Hauf, Borutta, Puls (2)

Bären: Stockhorst, Wiethoff, Michels (1), Feiniler (3), Brand (2), Sommerrock (2), Marmodee (1), Fackel (7/4/2), Oßwald, Fabritz (1), Michl, Moser (5), Engelhardt (3), Eckhardt