Natalie Axmann zurück im Luchsbau

Nach einem Jahr Pause kehrt die Rückraumspielerin Natalie Axmann vom Kooperationspartner Buxtehuder SV zurück zu den HL Buchholz 08-Rosengarten und wird das neu formierte Team in der kommenden Saison 2020/21 unterstützen. Als die hochveranlagte Spielerin mit dem Gewinn der Meisterschaft der 2. Bundesliga 2018/19 die Luchse verließ wurden ihr von allen Verantwortlichen des Vereins große Fortschritte bescheinigt und sie erzielte auch 40 Tore, was ihr nach ihren eigen Ansprüchen aber nicht genügte, deshalb nahm sie eine Auszeit und Denkpause und kehrte zurück in die Drittliga-Mannschaft des BSV. In der abgebrochenen Saison 2019/20 war Natalie Axmann die Schlüsselspielerin der erfolgreichen Nachwuchsmannschaft des Buxtehuder SV. Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08-Rosengarten ist sehr erfreut, dass er die Spielerin für ein erneutes Engagement in der NordHeideHalle gewinnen konnte:“ Es ist schön, dass Nati wieder zu uns kommt und mit ihren Fähigkeiten im Rückraum eine wichtige Stütze werden kann. Wir sind uns natürlich darüber im Klaren, dass der Sprung in die 1. Bundesliga eine große Herausforderung bedeuten wird, aber da auch ihre Selbstzweifel nach ihrer schweren Verletzung überwunden sind, sehe ich auch große Chancen, dass sie ihr großes Potential abrufen kann.“

Der Spielmacherin wurde das Handballspielen durch Mutter Heike, Weltmeisterin von 1993 und Trainerin der Drittliga-Mannschaft, sowie Vater Olaf, einst Jugend-Nationalspieler, in die Wiege gelegt – genauso wie ihrem Bruder Dominik, Zweitligaspieler beim HSV in Hamburg. Natalie Axmann begann mit vier Jahren, bei den „Minis“ des BSV zu trainieren. Zu ihren größten Erfolgen zählen unter andrem der Gewinn der Deutschen Meisterschaft der B-Jugend und der 3. Platz der A-Jugend im Jahre 2014, im Folgejahr erneut der 3. Platz der A-Jugend und 2016 die Meisterschaft der A-Jugend. „Ich habe gehofft, dass Nati eines Tages wieder den Weg zu uns finden wird, denn ich war immer von ihren Fähigkeiten überzeugt. Ich glaube auch, dass sie bei uns einen rasanten Entwicklungssprung schaffen kann, zumal sie selbst weiß was sie will. Es wird aber enorm wichtig sein, dass sie nicht nur mit Trainingsfleiß und Ehrgeiz an das Abenteuer 1. Bundesliga herangeht, sondern auch mit viel Freude und Lockerheit“, erklärt Dubravko Prelcec, der Trainer der Luchse. Nati selbst sagt zu ihrer Entscheidung: „Ich fühle mich geehrt und freue mich sehr darüber, wieder ein Teil des Luchse-Teams zu sein. Da ich den Großteil der Mannschaft, das Trainerteam, die Halle sowie die Fans bereits kenne, weiß ich, was mich erwartet und worauf ich mich alles freuen kann. Auch wenn der Schritt aus der dritten in die erste Liga ein enorm großer für mich wird, nehme ich die Herausforderung an. Ich möchte diese Möglichkeit als Chance nutzen, mich weiterzuentwickeln und Erfahrung zu sammeln. Dabei werde ich mein Bestes geben, um die Mannschaft bei dem Abenteuer ‘erste Liga’ zu unterstützen.

Liebe Nati, Willkommen zurück im Luchsbau!

Handball- Luchse 2018 im Studio und Rudolf Sievers