Nach gutem Spiel unterliegen die Luchse dem klaren Favoriten aus Metzingen mit 22:28

Sarah Lamp (#11, HL Buchholz 08-Rosengarten) wird von TuS Metzingen gehalten

Am 25. Spieltag der 1. Bundesliga unterlagen die HL Buchholz 08-Rosengarten gegen TuS Metzingen nach einer guten Vorstellung in der NordHeideHalle mit 22:28. Der Aufsteiger hielt über einen langen Zeitraum gut mit, musste sich aber letztlich der individuellen Klasse des Gegners beugen. Durch diesen Erfolg kletterte die Mannschaft aus Baden-Württemberg mit 34:12 Punkten auf den vierten Rang der aktuellen Tabelle, während die Luchse mit 9:39 Zählern auf dem ersten Abstiegsplatz verbleiben. Die erfolgreichste Torschützin bei den Luchsen war erneut Kim Bernd mit neun Toren, bei den Gästen überzeugte die Nationalspielerin Marlene Zapf mit acht Treffern.

Bis zur fünften Minute konnte der Neuling eine 4:3 Führung erspielen als Kim Berndt einen Strafwurf sicher verwandelte, doch danach übernahmen die Gäste das Kommando und drehten die Begegnung nach einem 4-0-Lauf innerhalb von vier Minuten auf 4:7. Marlene Zapf baute die Führung ihrer Mannschaft in der 19. Minute auf 6:10 aus, aber die Luchse ließen sich nicht so schnell abschütteln und verkürzten durch Maj Nielsen auf 9:10 und waren wieder in Schlagdistanz. Der Favorit zog dann aber mit 9:13 davon, doch die Heimmannschaft gelang es vor Beendigung des ersten Abschnitts durch Treffer von Fatos Kücükyildiz und Kim Berndt  einen Pausenstand von 11:13 zu erzielen.

Beide Teams waren durch Verletzungen wichtiger Spielerinnen geschwächt und konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Die Luchse lieferten den TUSSIS einen beherzten Kampf und ließen das gefürchtete Tempospiel durch gutes Rückzugsverhalten kaum zu. Dennoch sah man schon den Unterschied der individuellen Klasse, denn immer, wenn die sonst so beweglich 6-0-Deckung des Aufsteigers nicht schnell genug agierte, kam der Favorit zu schnellen Toren von allen Positionen. Torfrau Ariela Witthöft aus der zweiten Mannschaft feierte einen gelungenen Bundesliga-Einstand und konnte etliche Würfe des Gegners entschärfen. Trotz des knappen Halbzeitergebnisses deuteten sich die limitierten Möglichkeiten der Luchse an, auch wenn sie mit viel Selbstvertrauen und Kampfgeist dem übermächtigen Gegner Paroli boten.

Im zweiten Abschnitt der Partie versuchte Luchse-Trainer Dubravko Prelcec mit einer defensiven 3-2-1-Variante den Angriff der Gäste zu stoppen, was aber von seinem Team nicht erfolgreich umgesetzt wurde, da sich jetzt große Räume auftaten, die auch genutzt wurden, weil die Spielerinnen des Aufsteigers nicht schnell genug agierten, so dass man wieder zur 6-0-Deckung überging. So konnten sich die TUSSIS bis zur 40. Minute auf 14:19 absetzen, aber Sarah Lamp und Fatos Kücükyildiz verkürzten mit ihren Treffern zum 17:20 in der 44. Minute. In der Folgezeit unterliefen den Luchsen zu viele technische Fehler, so dass sie nicht mehr in Schlagdistanz kamen, um ihren Kampfgeist und ihre mannschaftliche Geschlossenheit zu belohnen.Die Gäste konnten am Ende einen ungefährdeten Sieg 22:28 Sieg in der NordHeideHalle für sich verbuchen, da die Heimmannschaft auch zu viele klare Tormöglichkeiten ungenutzt ließen und an der guten Nicole Roth im Tor der Gäste scheiterten.

Insgesamt haben die Luchse gegen einen übermächtigen Gegner eine gute Leistung geboten und dem Favoriten sehr viel abverlangt, der aber in den gesamten 60 Minuten sehr routiniert und unaufgeregt spielte, auch wenn es mal nicht so gut lief. Die Abwehr der TUSSIS war nur schwer zu überwinden, da von den Außenpositionen zu wenig Gefahr drohte, so dass man sich auf die Mitte konzentrieren konnte. Erneut zeigte Kim Berndt eine überragende Partie und erzielte neun Tore. Auch Sarah Lamp zeigte ihre Führungsqualitäten und sorgte mit ihren Durchbrüchen immer wieder für Gefahr. Ihre erste Bewährungsprobe in der 1. Bundesliga bestand der Neuzugang Daria Rassau aus Schwerin, die zwei blitzsaubere Tore erzielte. „Wir hatten es in diesem Spiel leichter als der Gegner, denn wir konnten ohne Druck spielen. Der TuS Metzingen ist eine tolle Mannschaft, die in diesem Spiel nie in Gefahr geriet und meine Kollegin Edina Rott ihr Team akribisch auf dieses Spiel vorbereitet hat. Ich bin insgesamt mit der Vorstellung meiner Mädels zufrieden, auch wenn ich mir in der Schlussphase weniger Fehler gewünscht hätte, aber Metzingen ist für uns nicht unbedingt der Maßstab, an dem wir uns messen sollten. Viel wichtiger ist unser Auswärtsspiel in Göppingen, wo es sich entscheiden wird, ob wir noch eine Chance haben, den Relegationsplatz zu erreichen“, erklärte Dubravko Prelcec, der Trainer der Luchse. Auch Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08-Rosengarten ist mit der Leistung der Mannschaft insgesamt zufrieden: „Wir haben uns in keiner Phase der Begegnung aufgegeben und mit viel Engagement dagegen gehalten, was für das Selbstvertrauen sehr wichtig ist. Ich hoffe, dass wir in einer Woche im Spiel gegen Göppingen von allen Positionen gefährlich werden können, sonst ist diese Hürde kaum zu nehmen. Im Spiel gegen die TUSSIS haben die Mädels aber gezeigt, was mannschaftliche Geschlossenheit und unbändiger Kampfgeist bewirken können, aber dann müssen sie auch in den entscheidenden Phasen ihre Nerven im Zaum halten. Ich hoffe, dass uns das gelingt.“

Luchse: Witthoft, Ludwig, Cronstedt (1), Schulz (1), Nielsen (1), Kadenbach, Harms, Lamp (3), Berndt (9/3), Axmann, Rassau (2), Luschnat, Hauf, Borutta, Herbst, Kücükyildiz (5)

Tus Metzingen: Kohorst, Roth, Zapf (8/3), Pandza (5), Quist, van Wetering (3), Degenhardt (3), Albek, Weigel (4), van der Baan, Haggerty (4), Symanzik, Korsos (1), Becker