Mit deutlichem Sieg in die 3. Runde

SGH Rosengarten-BW Buchholz zieht mit deutlichem 48:19-Sieg in die 3. Pokalrunde ein

Mit einem deutlichen 48:19-Sieg über den HSV Frechen zog das Bundesligateam SGH Rosengarten-BW Buchholz, an ungewohnter Spielstätte in der Buxtehuder Halle Nord, in die dritte Runde des DHB-Pokals ein.

SGH_Frechen-057

Nicole Steinfurth war mit 9 Treffern sicherste Torschützin der Luchse

Nach Abtasten und einigen Fehlwürfen, gingen die Gäste aus der Oberliga Mittelrhein nach genau vier Minuten durch Martyna Dega sogar in Führung.Zwei Treffer von Sarah Lamp und jeweils ein Tor durch Leonie Limberg und Katharina Naleschinski rückten das Ergebnis nach sieben Minuten schnell wieder auf 4:1 zurecht und gaben die Richtung vor, die das Spiel nehmen sollte. „Wir haben eine Viertelstunde in der Deckung sehr gut gestanden“, sah SGH-Trainer Steffen Birkner in dieser Phase. Im Angriff machten die Luchse ohne Substanzverlust über 60 Minuten Druck. „Das Tempo war schon gut“, so der Trainer. So ging es mit einem deutlichen 25:5 in die Pause.
Im zweiten Durchgang kamen die Gastgeberinnen immer wieder durch schnelle Tempogegenstöße zu leichten Treffern. „Gerade da haben die Spielerinnen viele gute Entscheidungen getroffen!“ Insgesamt befand der Trainer: „Wir haben 50 Minuten konzentriert gezeigt, dass wir drei Klassen höher spielen.“ Birkner sah wieder einen Fortschritt in der Entwicklung des Teams. In der ersten Runde habe man sich beim 31:12 gegen die Ibbenbürener SpVg 08 – ebenfalls ein Oberligist – deutlich schwerer getan. Auch wenn es aus seiner Sicht – gegen Gäste, die nicht ihren besten Tag hatten – kein Handballleckerbissen war. „Ich habe Eindrücke davon gewonnen, was gut klappt.“ Zudem nutzte der Trainer die Chance um zu Testen und Spielerinnen, die bislang nicht so viele Einsatzzeiten hatten, bekamen die Möglichkeit sich einzuspielen. Ohne Bundesliga-Druck, aber unter Wettkampfbedingungen wurden unterschiedliche taktische Varianten getestet. So spielten zum Beispiel in der Deckungsmitte mit Melissa Luschnat, Nicole Steinfurth und Isabell Kaiser drei verschiedenen Spielerinnen oder Zorica Despodovska tauchte auf der für sie ungewohnten linken, statt im rechten, Seite im Rückraum auf. Birkner kam vor allem für die Deckung zu der Erkenntnis: „Wenn wir nicht in der gewohnten Formation spielten, fehlte noch die Abstimmung!“ Diesem Umstand waren dann auch die 14 Gegentreffer in der zweiten Halbzeit geschuldet. Jeder Treffer der Gäste  wurde über 60 Minuten von der kleinen HSV-Fangruppe – die durchgängig für Stimmung sorgte – euphorisch gefeiert.
Ein Dank der SGH geht an den Kooperationspartner und Nachbarn Buxtehuder SV, der seine Halle für das Pokalspiel zur Verfügung gestellt hatte. Die Luchse stehen jetzt vor der Länderspielpause und treten erst am Mittwoch, 21. Oktober, im Heimspiel gegen den Meister Thüringer HC wieder an. Dann wieder im Luchsbau in der NordHeideHalle in Buchholz.

Tore für die Luchse: Nicole Steinfurth (9), Isabell Kaiser (7), Sarah Lamp, Melissa Luschnat, Zorica Despodovska (je 5), Leonie Limberg (4), Jill Meijer, Meike Schult (je 3), Katharina Naleschinski, Lareen Gräser, Jennifer Winter (je 2), Sabine Heusdens (1).