Marleen Kadenbach verlängert bei den Luchsen für 2 weitere Jahre

Die im Januar 2019 verpflichtete Marleen Kadenbach verlängert vorzeitig ihren bis zum 30.06.2020 gültigen Vertrag bei den HL Buchholz 08-Rosengarten um 2 weitere Jahre. Der dynamischen Rückraumspielerin gelang bereits in ihren ersten Spielen für die Luchse in der zweiten Halbserie der Saison 2018/19 der Durchbruch zu einer wertvollen Stammspielerin. Marleen Kadenbach freut sich über die frühzeitige Verlängerung: „Das Gesamtpaket – Team, Trainer, Verein und Fans – passt im Luchsbau einfach. Ich wurde hier sehr gut aufgenommen und bin dankbar für das entgegen gebrachte Vertrauen. Nun freue ich mich auf weitere 2 Jahre im Luchsbau & auf alle kommenden Herausforderungen.“ Mit ihren knallharten Würfen war sie ein unverzichtbarer Faktor auf dem Weg zur Meisterschaft der HL Buchholz 08-Rosengarten in der vergangenen Spielzeit. Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse kommentiert die vorzeitige Vertragsverlängerung:“ Milli war immer eine Wunschspielerin von uns und hat von Anfang an mit ihren großartigen Fähigkeiten unser Spiel bereichert. Es ist schon toll zu beobachten mit welcher Selbstverständlichkeit diese noch junge Spielerin bereit ist, erfolgreich Verantwortung zu übernehmen und in der Lage, ist der Mannschaft zu helfen. Es zeigt aber auch, dass in unserem Umfeld solche Talente sich weiter entwickeln können und sich bei uns wohl fühlen.“
Marleen Kadenbach spielte bis 2018 bei dem Drittligsten SV Henstedt-Ulzburg und absolvierte anschließend ein Auslandssemester in Spanien. In dieser Zeit ging sie für den spanischen Erstligisten Canyamelar Valencia auf Torejagd, ehe sie zu den Luchsen stieß. „Milli hat sich besonders in ihrem Defensivverhalten enorm gesteigert und ist inzwischen ein unverzichtbarer Baustein in den Abwehrformationen unseres Teams geworden. Nach ihrer Verletzung kommt sie auch in der Offensive wieder mit erfolgreichen Abschlüssen in Schwung. Zusammen mit Sarah Lamp bildet sie im linken Rückraum ein nur schwer auszurechnendes Duo, da die Spielweise der Akteurinnen nicht unterschiedlicher sein kann“, freut sich Dubravko Prelcec, der Trainer der Luchse.