Luchse wollen gegen Metzingen alles geben

Am 24. Spieltag der 1. Bundesliga treffen die HL Buchholz 08-Rosengarten in der heimischen NordHeideHalle auf den Spitzenclub TuS Metzingen. Die Begegnung am Sonntag den 28.03.2021 beginnt um 16.00 Uhr und ist wie immer von Sportdeutschland TV an den Bildschirmen zu verfolgen. 

Die Süddeutschen wollen nach holprigem Saisonstart noch den dritten Tabellenplatz erringen, was durchaus nicht unrealistisch ist, denn von den letzten 15 Spielen verloren die TUSSIS nur gegen die SG BBM Bietigheim. Momentan belegen die Schützlinge von Edina Rott mit 32:12 Punkten den fünften Platz der Tabelle. Die Luchse liegen nach der 25:24 Niederlagen im Derby gegen den VfL Oldenburg mit 9:37 Punkten auf dem 14. Rang und kämpfen um den Klassenerhalt. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec befand sich im Hinspiel in einer ähnlich prekären Personalsituation wie heute als ihm nur zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung standen, dennoch unterlagen sie dem haushohen Favoriten nach unermüdlichen Kampf ehrenvoll mit 29:21. „In diesem Spiel spricht alles gegen uns, die Klasse des Gegners und die Verletzungen etlicher Leistungsträgerinnen, die wir nicht einsetzen können. Der TuS Metzingen ist in dieser Begegnung der haushohe Favorit, denn ich zähle sie zu den fünf stärksten Mannschaften der 1. Bundesliga. Aber wir werden uns voll motiviert auf das Spiel vorbereiten und sind auch nicht gewillt die Punkte kampflos abzugeben. Unsere Hauptaufgabe wird darin bestehen, das unglaublich schnelle Konterspiel unseres Gegners nicht zuzulassen, denn jeder Fehlwurf meiner Mädels wird dann sofort gnadenlos bestraft. Unsere Abwehr muss variabel, flink und kompromisslos arbeiten und im Angriff sich bietende Chancen effektiv verwerten. Wir wollen jedoch jede Möglichkeit ausnutzen, wenn der haushohe Favorit uns was anbietet“, erklärt Dubravko Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

Der Kader des TuS Metzingen ist mit großartigen nationalen- und internationalen Spielerinnen besetzt, die von allen Positionen sicher abschließen können. Besonders von Außen zeigt die Holländerin Bo van Wetering ihre Wurfqualitäten, denn sie hat bereits 116 Tore erzielt. Auch die deutsche Nationalspielerin Marlene Zapf ist auf unterschiedlichen Positionen mit 136 Toren die Top-Scorerin und aus dem Rückraum bekommt sie Unterstützung von der Dänin Silje Bröns-Petersen (96 Tore) und der Italienerin Anika Niederwieser oder der erfahrenen Maren Weigel. Mit Madita Kohorst verfügen sie zusätzlich über eine der besten deutschen Torhüterinnen, die mit ihren Paraden beim Gegner eine gute Wurfquote verhindert.

Da die Luchse auf vielen Positionen umstellen müssen, wird es nicht unerheblich sein, dass sich die Mannschaft schnell findet und von Beginn an dem Favoriten Paroli bieten kann. Die Abwehr wird voraussichtlich Schwerstarbeit verrichten müssen, um im Verbund die Angriffe des Gegners aufzuhalten, aber all das wird nichts nützen, wenn das Rückzugsverhalten bei Ballverlusten nicht funktioniert, denn dann werden die Norddeutschen vom Metzinger Konterspiel überrollt. So meint auch Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse:„Wenn alles normal läuft werden wir dieses Spiel nicht gewinnen können, sollte es bei unserer Mannschaft besonders schlecht läuft, kann uns auch eine hohe Niederlage blühen. Aber all das muss nicht sein, wenn unser Team die Vorgaben des Trainers erfolgreich verinnerlicht und in 60 Minuten, unabhängig vom Spielstand, an ihre Chance glaubt.“