Luchse vor schwerer Aufgabe gegen die HSG Blomberg-Lippe

Foto: Jens Schierenbeck Studio Gleis 11

Am sechsten Spieltag, Sonntag den 18.10.2020 um 16.00 Uhr treffen die HL Buchholz 08-Rosengarten in der heimischen NordHeideHalle auf die HSG Blomberg-Lippe. In der 1. Bundesliga belegen die Luchse nach der 21:25 Niederlage im Nord-Derby gegen den VfL Oldenburg mit 2:8 Punkten den 14. Platz in der Tabelle, aber auch der Kontrahent aus Nordrhein-Westfalen konnte in Bad Langensalza gegen den Thüringer HC nicht punkten und unterlag deutlich mit 36:28. Die Schützlinge von Steffen Birkner liegen mit 6:4 Punkten auf dem fünften Rang. In der Begegnung im Luchsbau werden beide Mannschaften bestrebt sein, eine bessere Leistung zu zeigen. Aber es ist auch klar, dass es für den Aufsteiger gegen den hochkarätigen Gegner aus Ostwestfalen sehr schwierig sein wird etwas Zählbares zu holen.

In der abgebrochenen Saison 2019/20 überraschte die HSG mit einem großartigen vierten Platz, der besten Platzierung in der 1. Bundesliga seit ihrem Aufstieg 2006. Trotz zahlreicher Abgänge ist der Kader unserer Gäste breit aufgestellt und äußerst torgefährlich. Auffällig bei der HSG ist ihre Abschlussstärke von allen Positionen. Auf den Außenpositionen treffen Nele Franz (35 Tore) und Lisa Rajes (21 Tore), die vom TV Oyten nach Blomberg gewechselt ist, sehr sicher, zu dem verfügen sie mit Ndidi-Silvia Agwunedu, der Schweizerin Jennifer Murer und Emelyn van Wingerden über ausgezeichnete Alternativen. Im Rückraum schließen besonders die jungen Spielerinnen Malina Marie Michalczik (21 Tore) und Ann Kynast (17 Tore) erfolgreich ab, die von der erfahrenen Niederländerin Myrthe Schoenaker (15) unterstützt und geführt werden. In der Kreismitte lauert Laura Rüffieux (16 Tore) und verwandelt ihre Chancen zielsicher. Die erfahrenen Torhüterinnen Melanie Veith und Marie Andresen sind in der Lage mit ihren großartigen Reflexen die gegnerischen Schützinnen zu entnerven. Die Abwehr der HSG ist sehr leichtfüßig und bissig, die größte Stärke des jungen Teams aus Ostwestfalen liegt aber in ihrem Tempospiel, bei dem sie eine Abwehr schwindelig spielen kann. Bei Ballgewinnen sind sie blitzschnell vorne, ohne dass der Gegner sich positionieren kann. Doch der jungen Mannschaft mangelt es noch an Konstanz, um immer ihr Potential abrufen zu können oder unter Druck die richtigen Entscheidungen zu treffen. Das war ein großes Manko im Spiel der HSG bei der Niederlage gegen den Thüringer HC.

„Für mich ist die HSG Blomberg-Lippe der klare Favorit in diesem Spiel. Ein Vorteil für uns ist, dass meine Mädels befreit aufspielen können, da der Druck bei der HSG liegt. Wir haben unsere Fehler im Spiel gegen den VfL Oldenburg analysiert und im Training daran gefeilt, unsere Abschlussschwäche zu überwinden. Die Spielerinnen werden bestrebt sein, ein besseres Heimspiel abzuliefern als gegen den VfL. Es ist aber enorm wichtig, das wir über unsere stabile Abwehr ins Spiel finden und nicht nur kompromisslos das schnelle Angriffsspiel der HSG unterbinden, sondern wir müssen uns auch in 1-gegen-1-Situationen in der Abwehr geschickter verhalten, um überflüssige Strafwürfe zu vermeiden. Nur wenn bei uns alles stimmt und unser Gegner sein volles Potential nicht ausspielen kann, ist eine Überraschung möglich“, glaubt Dubravko Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

Die 1. Bundesliga mit ihrer Schnelligkeit und Härte verlangt vom Aufsteiger sehr viel mentale Stärke, um mit diesen erhöhten Anforderungen fertig zu werden. Umso wichtiger ist es für die Luchse frei im Kopf zu sein und unabhängig vom Spielstand nicht nur zu kämpfen, sondern sich auch gegenseitig zu motivieren, um auch Schwächeperioden zu überwinden. Die HSG Blomberg-Lippe ist für die Luchse eine schwere Aufgabe, dennoch sollten sie mit Zuversicht und Mut dieses Spiel angehen.