Luchse unterliegen auswärts 26:27 im Spitzenspiel

Einen denkbar schlechten Start hatten die HL Buchholz 08 – Rosengarten in das Jahr 2019, denn nach der 27:28 Niederlage in Waiblingen mussten sie sich auch gegen den Tabellendritten TV Beyeröhde/Wuppertal knapp mit 26:27 geschlagen geben. Um es vorweg zu sagen, es war eine völlig unnötige Niederlage, aber drei verworfene 7m, die in der 2. Halbzeit eingewechselte großartig aufgelegte Natascha Krückemeier im Tor und viele nicht genutzte klare Tormöglichkeiten machten den Unterschied. Dabei erwischten die Luchse einen guten Start und konnten sich schnell auf 1:4 absetzen. Die offensive Deckung funktionierte, war schnell auf den Beinen und ließ wenig zu. Aber so langsam kamen auch die „Handballgirls“ auf Touren und es entwickelte sich ein rasantes Spiel auf Augenhöhe. In der 12. Minute konnte der TVB durch Luisa Knippert den Ausgleich zum 5:5 erzielen und sogar in der 16. Minute durch Johanna Heldmann mit 8:7 in Führung gehen. Als Michelle Adeberg zwei Minuten später auf 10:8 erhöhte nahm Luchse Trainer Dudo Prelcec die erste Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen. Durch zwei Tore von Marthe Nicolai und Laura Schultze war der Ausgleich zum 10:10 wieder hergestellt. Darauf reagierte Martin Schwarzwald und auch seine Auszeit war erfolgreich, denn die „Handballgirls“ gingen erneut mit 11:10 in Führung, aber danach „zauberte“ Evelyn Schulz mit einem wunderschönen krachenden Rückhandwurf den Ball in die Maschen und sorgte bei ihrer Mannschaft für eine Initialzündung, denn zwischen der 24 und 28 Minute gelang den Gästen ein 5:0 Lauf zum 11:15. In dieser Phase zeigten die HL Buchholz 08 – Rosengarten ihre Klasse als sie schnell und zielorientiert von allen Positionen ihre Aktionen konzentriert zu Ende brachten. Erst mit dem Anschlusstor von Melina Fabisch kurz vor der Pause, war der Halbzeitstand von 12:15 erreicht.

Nach dem Seitenwechsel pegelte sich der Vorsprung der Luchse zwischen zwei und drei Toren ein, aber die Heimmannschaft war stets in Lauerstellung, um eine Schwächephase der Luchse sofort auszunutzen. Doch danach sah es nicht aus als die blendend aufgelegte Spielmacherin Kim Land in der 43. Minute den Vorsprung der HL Buchholz 08 – Rosengarten auf fünf Tore zum Spielstand von 16:21 ausbaute. In der Folgezeit versäumten es die Gäste das Spiel vorzeitig zu entscheiden, da sie unkonzentriert die zahlreichen Möglichkeiten leichtfertig vergaben oder an der stark parierenden Torfrau Natascha Krückemeier scheiterten, die immer mehr zum Faktor der „Handballgirls“ wurde. Aufgrund ihrer Wurfschwäche wurde es unruhig beim Tabellenführer und der TVB nutzte die doppelte Unterzahl der Luchse durch einen Wechselfehler in der 48. Minute und einer zusätzlichen Zeitstrafe von Laura Schultze gnadenlos. Sie verkürzten den Vorsprung auf ein Tor und als Sarah Lamp in der 50. Minute bei ihrem 7m scheiterte, gelang Michelle Stefens postwendend der Ausgleich zum 22:22. Auch die folgende Auszeit von Dudo Prelcec konnte seine Mannschaft nicht beruhigen, denn in der Abwehr arbeiteten die Luchse nicht mehr mit der notwendigen Konsequenz und vorne wurden immer noch klare Torchancen vergeben. So war es kein Wunder, dass die „Handballgirls“ sich bis zur 54- Minute mit zwei Toren Differenz absetzen konnten als Johanna Heldmann zum 25:23 einnetzte, aber die Partie war noch nicht entschieden, denn nach einer erneuten Auszeit von Dudo Prelcec schalteten die Gäste auf kurze Deckun, um und nach einer Balleroberung wieder verkürzen . Als Kim Land in der 57. Minute eine 2 Minuten Strafe erhielt, verwandelte Natalie Adeberg den fälligen 7m zur erneuten zwei 2 Tore-Führung. Zwar gelang Lynn Schneider in der 59 Minute noch einmal der Anschluss zum 27:26, aber ein Tor von Marthe Nicolai in den letzten Sekunden des Spiels fand keine Anerkennung, so dass die Gäste aus der Nordheide diese bittere Niederlage akzeptieren mussten. Im Vorbericht dieser Spitzenbegegnung waren sich alle Beteiligten einig, dass Kleinigkeiten dieses Spiel entscheiden würden. Drei verworfene 7m und das Auslassen von etlichen Großchancen sind aber mehr als Kleinigkeiten.

Martin Schwarzwald, der Trainer des TVB, sagte nach dem Spiel: „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dass wir in der zweiten Halbzeit einfach im Spiel dringeblieben sind und auf unsere Chance gewartet haben.”

Dudo Prelcec der Luchse Trainer bilanziert: „Natürlich bin ich traurig über die zweite knappe Niederlage in Folge, aber wer so viele Großchancen vergibt, der darf sich am Ende nicht wundern, wenn er mit leeren Händen die Heimreise antreten muss.“

Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse ergänzt: „Es gibt diese Spiele, da triffst du alles, nur nicht ins Tor. Insgesamt haben wir ja nicht schlecht gespielt, wir müssen diese Niederlage schnell aus den Köpfen unserer Mannshaft bekommen und uns seriös auf die nächste Aufgabe gegen den BSV Sachsen Zwickau vorbereiten.“

TVB:

Krückemeier, Centini, Michailidis (1), Fabisch (2), Hufschmidt, Heldmann (4),

Adams (3), Stefens (5), Tomlik, Adeberg (9/3/3), Knippert (3)

Luchse:

Vogel, Filter, Schulz (3), Land (7), Schultze (1), Nicolai (1), Lamp (3/2/1), Nanfack (1/1/1), Schneider (6/1/0), Axmanna, Hauf (2), Borutta, Puls (2/2/1)