Luchse ungefährdet mit 30:22 Derby-Sieg in Harrislee

Am 23. Spieltag waren die HL Buchholz 08-Rosengarten als Tabellenführer in der 2. Bundesliga im Derby gegen den starken Aufsteiger TSV Nord Harrislee gefordert. Vor 440 Zuschauern in der Holmberghalle gelang den Schützlingen von Dudo Prelcec gegen den Tabellenelften ein ungefährdeter 30:22 Sieg gegen die „Nordfrauen“, die aber trotz der klaren Niederlage nicht enttäuschten. Die Luchse weisen jetzt ein Punktekonto von 39:7 auf und konnten ihre Spitzenposition vor den Kurpfalz Bären Ketsch und dem 1. FSV Mainz 05 erfolgreich verteidigen. Der Neuling überraschte mit einer starken Abwehrleistung und konnte den Favoriten immerhin 25 Minuten „ärgern“. Durch drei Tore von Spielmacherin Kim Land konnte der Favorit in den ersten fünf Minuten einen Zwei-Tore-Vorsprung verbuchen, danach aber stand die schnelle und kompromisslose Abwehr des TSV Nord sicher und verhinderte geschickt, dass sich der Spitzenreiter weiter absetzen konnte. Großer Jubel brandete auf als Milena Natusch in der 13. Minute auf 6:7 verkürzte. Die HL Buchholz 08-Rosengarten hatten in der Zwischenzeit von der bewährten 6-0 Abwehr auf 5-1 umgestellt, da es nicht vollständig gelang die Mitte und die Halbpositionen auszuschalten, denn Merle Carstensen und Janne Lotta Woch sorgten ständig für Gefahr. Erst in der 25 Minute setzen sich die Gäste mit einem 3:0 Lauf durch Zeliha Puls und Lynn Schneider zum 10:15 ab, der durch Catharina Volquardsen noch einmal verkürzt werden konnte, aber Natalie Axmann erhöhte noch vor der Pause mit einem verwandelten Strafwurf auf 11:16 für die Luchse.

Im ersten Abschnitt der Partie erlebten die Zuschauer ein schnelles, aber auch hektisches Spiel, das insgesamt von den Deckungsreihen dominiert wurde. Mareike Vogel im Tor der HL Buchholz 08-Rosengarten lieferte erneut eine großartige Leistung im Tor und machte es dem wurfgewaltigen Rückraum der „Nordfrauen“ sehr schwer zu Torerfolgen zu kommen. Aber auch den Luchsen blieben einfache Treffer verwehrt, da sie zu dicht auf die Deckung aufliefen und sich daraus selten 1 -gegen-1-Situationen ergaben. Eine Belebung im Spiel war Zeliha Puls, die mit sicheren Abschlüssen bei Balleroberungen sorgte.

Nach dem Seitenwechsel gelang es dem Aufsteiger nicht mehr entscheidend die Tordifferenz zu verkürzen. Die „Nordfrauen“ kämpften verbissen, konnten aber dennoch einen 5:0 Lauf der Luchse innerhalb von fünf Minuten nicht verhindern, den Marleen Kadenbach mit ihrem Tor in der 43 Minute zum Spielstand von 14:23 abschloss, es war zugleich auch die höchste Führung der Gäste. Ein Debakel blieb dem tapferen TSV Nord erspart, da der Substanzverlust des Spitzenreiters deutlich zu sehen war, aber auch weil Janne Lotta Woch mit ihren acht Toren eine überragende Partie gelang. In der Schlussphase der Partie leisteten sich beide Teams etliche technische Fehler, die auf das hohe Tempo und der nachlassenden Konzentration zurückzuführen waren, denn die Entscheidung war längst gefallen. So blieb es der in der 2. Halbzeit eingewechselten Torfrau Katharina Filter vorbehalten, mit ihrem ersten Feldtor für die Luchse den Endstand von 22:30 herzustellen.

Im Nord-Derby waren die Luchse mit ihrem breiten Kader stets in der Lage auf neue Herausforderungen zu reagieren, auch wenn Herluf Linde alle Register zog, die Gäste hatten immer die passende Antwort parat. Dennoch ist es erfreulich, dass der „Nordfrauen“-Trainer ein so starkes Team geformt hat, das sicher seinen Weg in der 2. Bundesliga machen wird. Luchse Trainer Dudo Prelcec erklärt: „Es war absolut notwendig, diesen Gegner ernst zu nehmen und die Mannschaft auf die schwierige Aufgabe vorzubereiten. Insgesamt bin ich mit der Leistung meines Teams zufrieden, wenn auch nicht alles geklappt hat. Auf jeden Fall freue ich mich auf die Spielpause.“ Matthias Steinkamp vom Luchse-Trainer-Team lobt die eigene Mannschaft und den Gastgeber: „Die Mädels haben sich ihre einwöchige Pause redlich verdient. Der TSV Nord Harrislee hat aufopferungsvoll gekämpft und war zudem ein toller Gastgeber für unsere 50 mitgereisten Fans, die für klasse Atmosphäre in der Halle gesorgt haben. Schlüssel zum Erfolg war ein weiteres Mal unsere Defensive. Am meisten freut mich, dass wir im nächsten Heimspiel am 30.März mit einem kompletten Kader auflaufen können und alle Spielerinnen dann verletzungsfrei sind. Das gab es in dieser Saison noch nicht.“

TSV Nord Harrislee: Sibbersen, Tiedemann, Fasolt (1), Krey (1), Hauschild, Natusch (3), Volquardsen (2), Woch (8/2/1), Frauenschuh, Castensen (2), Lache (1), Lauf, Andresen (1), Peters (1), Jensen (2/1/1)), Klingenberg

Luchse: Vogel, Filter (1), Schulz, Land (6), Schultze (2), Kadenbach (5), Nicolai (2), Lamp, Herbst (1), Schneider (3/1/1), Axmann (2/1/1), Borutta (2), Puls (6)