Luchse im Heimspiel vor schwerer Aufgabe gegen die Berliner Spreefüxxe

Am 13.04.2019 um 19.00 Uhr empfangen die HL Buchholz 08-Rosengarten in der heimischen Nordheidehalle die Mannschaft aus dem Stadtteil Berlin Charlottenburg. Es ist der 26. Spieltag in der 2. Bundesliga und der Spitzenreiter aus der Nordheide trifft auf den Tabellensiebten, der sich im Verlauf der Saison 2018/19 immer mehr gefestigt hat.

Die Berlinerinnen werden völlig unbelastet in dieses Spiel gehen können, da die Favoritenrolle in dieser Begegnung dem Tabellenführer vorbehalten ist. Die „Füxxe“ werden sicher mit viel Selbstvertrauen in diese Partie gehen, wenn sie sich an die zweite Halbzeit bei ihrem Heimspiel gegen die Luchse erinnern als sie bereits mit 10 Toren in Rückstand geraten waren und den Abstand bis auf einen Treffer reduzieren konnten und am Ende nur knapp mit 25:28 unterlagen. Die Hauptstädterinnen werden voll motiviert nach Buchholz reisen, um die Heimreise mit etwas Zählbarem aus dem Norden anzutreten. Nach längerer Verletzungspause ist die Österreicherin Vanessa Magg (86 Tore) wieder in guter Form und kann Anna Blödorn (114 Tore) und die litauische Nationalspielerin Simona Kolosove (71 Tore) im Rückraum wirkungsvoll unterstützen, alle drei Spielerinnen haben auch ihre Stärken in 1-gegen-1-Situationen, zumal die Dänin Paula Kirchhoff Madsen immer zum wichtigen Faktor werden kann. Auf der Außenposition ist vor allen Dingen Paula Förster sehr torgefährlich und am Kreis wird Tina Wagenlader oft sehr geschickt von den Rückraumspielerinnen bedient. Ein eindeutiges Manko im Spiel der „Spreefüxxe“ ist ihre mangelnde Konzentrationsfähigkeit über die gesamten 60 Minuten. Oft kommen sie nur schwer ins Spiel und liegen schon weit zurück, bis sie über Kampf und unbeugsame Willenskraft in die Partie zurückfinden und dann auch große Rückstände aufholen können. Eines ist allerdings immer klar, unabhängig vom Spielstand, die Berlinerinnen kämpfen unermüdlich und geben nie auf. Es ist nicht immer eindeutig wie gefestigt ihre Abwehr agiert, denn sie kann ein Bollwerk sein, aber auch viele Lücken aufweisen. Auf jeden Fall wird es interessant sein zu beobachten, wie sich beide Mannschaften in der Zwischenzeit entwickelt haben. Die Luchse sind natürlich im Kader viel breiter aufgestellt und haben viele Lösungen auf unterschiedliche Herausforderungen parat und können Spielerinnen ohne Qualitätsverlust austauschen. Besonders in der Abwehr sind sie inzwischen sehr viel flexibler.

Aber auch diese Begegnung könnte eine Partie auf Augenhöhe werden und die HL Buchholz 08-Rosengarten werden sich eine schwache Tagesform nicht leisten können, wenn sie nicht eine böse Überraschung erleben wollen. Dudo Prelcec, der Luchse Trainer glaubt dennoch an einen Erfolg seiner Mannschaft: „Ich betone immer, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen, aber ich unterstreiche auch, dass wir die Leistungsfähigkeit unserer Gegner respektieren und zielgerichtet darauf hinarbeiten, um unsere Stärken durchzubringen. Das gelingt mal mehr oder weniger, aber mein Team besitzt die Fähigkeit die Aufgaben zu bewältigen.“

Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08-Rosengarten erwartet ein langes offenes Spiel, glaubt aber nicht an einen so deutlichen Leistungsabfall wie im Hinspiel: „Die „Spreefüxxe“ waren immer ein schwerer Gegner für uns, aber in der Zwischenzeit hat sich unsere junge Mannschaft sichtbar weiterentwickelt und wertvolle Erfahrungen gesammelt. In den letzten neun Spielen hat es so einen Leistungsabfall in der zweiten Halbzeit nicht mehr gegeben und ich gehe davon aus, dass wir jetzt routinierter, Führungen verteidigen können.“

Foto: Karsten Schaar