Luchse besiegen die Kurpfalz Bären Ketsch mit 31:19

Bild: Sportfotografie Felix Schlikis

Am 26. Spieltag der 1. Bundesliga besiegten die HL Buchholz 08-Rosengarten die Kurpfalz Bären Ketsch in der heimischen NordHeideHalle mit 31:19. Allerdings konnten sie sich in der aktuellen Tabelle nicht verbessern, da Frisch Auf! Göppingen gegen den Buxtehuder SV mit 28:27 gewann. Die Göppingerinnen behaupteten ihren Relegationsplatz mit 13:39 Punkten vor den Luchsen, die jetzt 12:40 Zähler auf ihrem Konto verbuchen können. Bei dem Sieg gegen Ketsch war Kim Berndt mit acht Toren erneut die erfolgreichste Torschützin und bei den Kurpfalz Bären Saskia Fackel mit fünf Treffern.

Beide Mannschaften zeigten in der Anfangsphase ein schnelles und rasantes Spiel auf Augenhöhe. Als allerdings Fatos Kücükyildiz in der 14. Minute für die 8:4 Führung sorgte, nahm Gäste Trainer Adrian Fulladjusch seine erste Auszeit, um seine Mannschaft neu einzustellen. Seine Ansprache zeigte Wirkung, denn die Gäste verkürzten den Vorsprung der Norddeutschen auf 6:8. In dieser Phase agierten die Luchse nicht mehr so konzentriert und mussten in kurzer Folge zwei Zeitstrafen hinnehmen. Aber die Heimmannschaft fing sich wieder und es gelang durch Kim Berndt erneut eine deutliche Führung zum 13:9 in der 25. Spielminute, die bis zum Ende des ersten Abschnitts noch auf 16:10 erhöht werden konnte.

Trotz der klaren Führung erwies sich Ketsch als der erwartet schwere Gegner, der mit seiner offensiven 3-2-1-Deckung und dem Überzahlspiel im Angriff mit der siebten Feldspielerin den Luchsen alles abverlangte. In den ersten 15 Minuten stand die 6-0-Abwehr der Luchse blendend, war schnell und kompromisslos. Im Angriff überzeugten sie, da alle Spielerinnen in Bewegung waren, dann auch in die Tiefe gingen und so zu klaren Torchancen kamen. Danach agierten sie zu passiv und verloren ihren Spielfluss, so dass der Gegner in Schlagdistanz blieb. Dann fingen sich die Luchse aber wieder, denn sie reagierten nicht nur in der Deckung, sondern agierten erfolgreich im Verbund und kamen zu etlichen Ballgewinnen, so dass die deutliche Pausenführung das Ergebnis einer geschlossenen Mannschaftsleistung war. 

Im zweiten Abschnitt bauten die Luchse ihren Vorsprung bis zur 35. Minute durch Julia Herbst auf 21:11 aus. Zwar gaben sich die Gäste zu keinem Zeitpunkt geschlagen, aber sie waren auch im weiteren Verlauf niemals in der Lage die Differenz auf weniger als neun Tore zu verkürzen. Als die Gäste in der Deckung etwas defensiver agierten, brachte Dubravko Prelcec Louise Cronstedt, die nun im Rückraum drei sehenswerte Treffer erzielte. Die Luchse waren darauf bedacht ihren Vorsprung zu erhöhen und gewannen das Spiel am Ende deutlich mit 31:19.

Die Heimmannschaft hat Charakter gezeigt und ein ausgezeichnetes Spiel abgeliefert, was so nicht zu erwarten war. „Meine Mannschaft hat zu 90% das umgesetzt was ich ihr vorgegeben habe. Wir haben uns in der Trainingswoche akribisch auf das Spiel gegen Ketsch vorbereitet. Ich bin stolz auf die Mädels, dass sie diese Vorgaben so erfolgreich beherzigt haben. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein tolles Spiel gelungen. Die Abwehr hat insgesamt großartig gespielt, die Mitte geschlossen und darüber hinaus schnell im Verbund Lücken geschlossen und damit selten Treffer aus dem Rückraum und vom Kreis zugelassen. Im Angriff sorgte die bewegliche Evi Schulz am Kreis für Freiräume, die ihre Mitspielerinnen geschickt nutzten. Ich hätte mir eine erfolgreichere erste und zweite Welle gewünscht, aber ich muss auch zugeben, dass Ketsch sehr schnell im Rückzugsverhalten war“, erklärt ein sichtlich zufriedener Dubravko Prelcec, der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten.

Dieser Erfolg der Luchse zeigt, dass sie sich weiter gesteigert haben und mit Spaß und Freude 60 Minuten konzentriert dieses Spiel dominiert haben. Auch die stets wechselnden Abwehrformationen, mal eine 3-2-1, dann eine 4-2 oder kurze Deckung konnten ihren Schwung nicht bremsen. Bei dieser Vorstellung in der NordHeideHalle sollte man keine Akteurin herausheben, sondern ausschlaggebend war eine tadellose Mannschaftsleistung. Sven Dubau, der Geschäftsführer der Luchse erwartet noch einen spannenden Kampf um den Klassenerhalt: „Ich freue mich natürlich über unseren Sieg und die gute Leistung der Mannschaft. Leider liegen wir immer noch einen Punkt hinter Göppingen, aber ich glaube noch an unsere Chance, die Klasse zu halten, obwohl es nun schwieriger geworden ist. Wir wollen die Länderspiel-Pause nutzen, um uns weiter zu verbessern und bei Fortsetzung der Saison für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. Ich bin sicher, dass die Mannschaft alles in die Waagschale werfen wird, um die Saison zu einem guten Ende zu führen.“

Luchse: Witthöft, Ludwig (1), Cronstedt (3), Schulz (3), Nielsen (1), Kadenbach (3/1), Harms, Lamp (2), Berndt (8/5), Axmann, Luschnat, Hauf (5), Borutta, Herbst (1), Kücükyildiz (4)

Ketsch: Moormann (1), Wiethoff, Feiniler (1), Haupt (2), Brand (3), Sommerrock (5), Marmodee, Fackel (6/4), Reuthal, Mollmann, Fabritz, Engelhardt, Herrman (1)