Luchse beim Spitzenspiel in Zwickau vor schwerer Aufgabe

Der Spitzenreiter HL Buchholz 08-Rosengarten steht am 23. Spieltag der 2. Bundesliga vor der schwierigen Aufgabe, im Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten BSV Sachsen Zwickau seine Tabellenführung zu verteidigen. Die Luchse gewannen ihr Heimspiel gegen den TVB Wuppertal deutlich mit 35:22 und der Tabellenzweite SV Union Halle-Neustadt bezwang das Schlusslicht HSV Solingen-Gräfrath 76 auswärts klar mit 40:27. Etwas unerwartet musste sich der BSV Zwickau gegen den TSV Nord Harrislee mit 30:26 geschlagen geben.

Dennoch wartet auf die HL Buchholz 08-Rosengarten ein hoch motivierter Gegner, der die Niederlage gegen die „Nordfrauen“ aus Schleswig-Holstein vergessen machen möchte, um die Chance für den Aufstieg nicht zu verspielen. Der brisante Kracher wird am 14.03.2020 um 17.00 angepfiffen und die Sporthalle Neuplanitz wird wohl mit mindestens 700 begeisterten Zuschauern gefüllt sein und dem amtierenden Meister in ihrem Hexenkessel einen heißen Empfang bereiten. Die Schützlinge von Norman Rentsch waren bisher die einzige Mannschaft, die bei ihrem 31:29 Auswärtssieg beide Punkte aus der NordHeideHalle mitnehmen konnten.

„Wir wissen was wir können, aber wir haben großen Respekt vor unserem Gegner, doch durch unseren dezimierten Kader weiß ich noch nicht, welche Akteurinnen ich zur Verfügung haben werde, schließlich sind sechs Spielerinnen angeschlagen oder verletzt. Der BSV Sachsen Zwickau konnte bei uns im Luchsbau gewinnen und will natürlich den Abstand auf mein Team verkürzen. Auch in der Vergangenheit hingen die Trauben in der Sporthalle Neuplanitz für uns sehr hoch. Zwickau verfügt über einen sehr guten Rückraum und ist stets gefährlich im Spiel Eins gegen Eins. Der BSV besitzt zudem eine starke Abwehr, so dass ich von einem Kampfspiel in voller Halle ausgehe“, vermutet Dubravko Prelcec der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten. Es wäre müßig die Qualitäten der einzelnen Spielerinnen der Heimmannschaft hervorzuheben, denn der Kader ist bärenstark. Es wird sehr viel davon abhängen, ob die Gäste schnell ihre Stärken etablieren können. In den letzten Spielen ist es der Abwehr der Luchse nicht immer gelungen die Konzentration über 60 Minuten hoch zu halten. Hier gilt es die Weichen zu stellen und Zugriff auf den wurfstarken Gegner zu finden. In diesem richtungsweisenden Spitzenspiel auf Augenhöhe müssen die Norddeutschen die sich bietenden Chancen nutzen, wenn sie nicht ins Hintertreffen geraten wollen. Es ist eigentlich nicht davon auszugehen, dass sich die erfahrenen Spielerinnen von der Kulisse beeindrucken lassen, dennoch ist sehr viel Abgebrühtheit vonnöten, gepaart mit unbeugsamen Siegeswillen und nie nachlassendem Kampfgeist. Nur mit einer großartigen Tagesform und einer geschlossenen Mannschaftsleistung werden die Luchse erfolgreich sein können. So erwartet auch Matthias Steinkamp vom Luchse Trainer-Team an eine sehr anspruchsvolle Aufgabe in Zwickau:“ Wir haben keine Angst vor der großen Herausforderung in Zwickau, aber ich weiß auch, dass bei uns gerade aufgrund etlicher Umstellungen alles stimmen muss. Wir wollen nicht auf die Stärken des Gegners schauen, sondern von Beginn an versuchen, erfolgreich unsere Qualitäten zu etablieren. Wenn die Mädels es schaffen ruhig zu bleiben und unsere Vorgaben konzentriert und nervenstark umsetzen können, dann könnte es knapp klappen, aber dann muss auch sehr viel vorne und hinten stimmen. Ich bin gespannt, ob unsere mitgereisten Fans trotz der großen Übermacht in Zwickau zu hören sind.“