Knapper 30:27 Sieg gegen sehr starken Gegner

Foto: Karsten Schaar

In der Buchholzer NordHeideHalle besiegten die HL Buchholz 08-Rosengarten die TG Nürtingen aus Baden-Württemberg in einem ungemein spannenden Spiel knapp mit 30:27 und behaupteten mit 32:6 Punkten die Tabellenführung in der 2. Bundesliga vor den Kurpfalz Bären Ketsch, die sich in ihrem Heimspiel gegen den HC Rödertal überraschend mit 27:28 geschlagen geben mussten.

Foto: Karsten Schaar

Durch die angegriffene Gesundheit etlicher Spielerinnen hatten die Luchse keine optimale Trainingswoche, so meldete sich z. B. Marleen Kadenbach erst am Freitag einsatzbereit. Im 19. Saisonspiel wusste die Heimmannschaft, dass mit der TG Nürtingen ein sehr spielstarkes Team ihre Visitenkarte im Luchsbau abgeben wollte, um zu beweisen, dass ihre Siege gegen Spitzenmannschaften wie Beyeröhde/Wuppertal und Ketsch kein Zufall waren. Dieses Vorhaben ist den Schützlingen von Stefan Eidt eindrucksvoll gelungen.

Die HL Buchholz 08-Rosengarten gingen zwar sehr schnell mit 2:0 in Führung, aber danach fand die sonst so erfolgreich agierende 6-0 Abwehr der Luchse bis zur 19. Minute keinen Zugriff mehr auf den Gegner. Die ungemein wuchtige Lea Schuhknecht konnte nahezu ungehindert aus dem Rückraum zum Spielstand von 2:2 ausgleichen, da die Absprachen in der Luchse-Abwehr einfach nicht stattfanden. Zwar brachte Lisa Borutta die Norddeutschen in der 4. Minute noch einmal mit 3:2 in Front, aber danach dominierten die Süddeutschen das Geschehen. Bis zur 19. Minute zog die TG Nürtingen mit 6:9 davon, zeigte dabei ein variables Angriffsspiel und traf von allen Positionen, so dass sich Luchse Trainer Dudo Prelcec gezwungen sah eine Auszeit zu nehmen, um seine junge Mannschaft auf den starken Gegner neu einzustellen. Seine Maßnahme, die Abwehr auf 5-1 umzustellen zeigte sofortige Wirkung, denn Natalie Axmann und Marleen Kadenbach konnten mit ihren Toren den Abstand wieder verkürzen, doch der knappe Vorsprung von einem Tor der Gäste hatte bis zur 25. Minute Bestand. Erst kurz vor Ende der ersten Spielhälfte konnten Marleen Kadenbach, Kim Land, Marthe Nicolai und Laura Schultze durch einen 4:0 Lauf das Spiel drehen, aber die Gäste blieben durch den Treffer von Benitta Quadlender zum 15:13 auf Schlagdistanz.

Im ersten Spielabschnitt konnten die HL Buchholz 08-Rosengarten ihre Stärken nicht etablieren. Die aufmerksame Nürtinger Abwehr brach sofort die erste und zweite Welle, auch das Tempospiel funktionierte überhaupt nicht. Zwar brachte die Umstellung der Abwehr auf 5-1 den Umschwung in der Partie, aber man hat die Luchse in dieser Formation schon schneller und zielorientierter gesehen. Einzig der Rückraum funktionierte und Katarina Filter im Tor konnte etliche Großchancen der Gäste reaktionsschnell vereiteln.

In der 2. Halbzeit starteten die HL Buchholz 08-Rosengarten mit einem Blitzstart und führten nach 34 Minuten mit 18:14, aber die Luchse leisteten sich im weiteren Verlauf des Spiels zu viele technische Fehler, die Nürtingen eiskalt ausnutzte und in der 40. Minute durch Julia Bauer zum 20:20 ausgleichen konnte. Als Delia Cleve kurz darauf wieder der Führungstreffer für die Gäste gelang, nahm Dudo Prelcec eine Auszeit und stellte seine Abwehr erneut um, diesmal auf 3-2-1. Wieder hatte seine Maßnahme Erfolg, denn durch Marleen Kadenbach, Kim Land und Lisa Borutta gingen die Luchse wieder in Führung. Aber es blieb spannend bis zum Schluss, denn die Gäste ließen die Heimmannschaft nie mit mehr als zwei Toren davonziehen. Dennoch wurden die Luchse in der Spielgestaltung variabler und konnten auch über Tempogegenstöße zum Erfolg kommen. Als sehr nervenstark erwies sich Natalie Axmann als sie zwei Strafwürfe in den Winkel versenkte und so mit dem Drei-Tore-Vorsprung alle Hoffnungen des tapferen Gegners beendete. Kim Land sorgte mit ihrem Treffer fünf Sekunden vor Beendigung der Partie für den Endstand von 30:27.

Foto: Karsen Schaar


Die Zuschauer in der NordHeideHalle sahen ein unglaublich intensives und spannendes Spiel gegen einen ausgezeichnet aufgelegten Gegner, der den HL Buchholz 08-Rosengarten über 60 Minuten alles abverlangt hat. Die Luchse hatten sicherlich nicht ihren besten Tag, denn sie leisteten sich 17 technische Fehler, aber es spricht auch für die Moral der Mannschaft, dass sie trotz der unzureichenden Konzentration niemals angezweifelt hat, die Halle als Sieger zu verlassen. Der TG Nürtingen ist es gelungen das sonst so variable Spiel der Luchse so einzuschränken, dass Abschlüsse vom Kreis oder den Außenpositionen kaum erfolgreich waren. Aber 17 Tore aus dem Rückraum sind eine tolle Bilanz. Marleen Kadenbach feierte mit ihren sieben Toren ein vielversprechendes Debüt im Luchsbau.

Dudo Prelcec zollt dem Gegner sehr viel Anerkennung für den couragierten Auftritt: „Die TG Nürtingen hat gegenüber der 20:28 Niederlage gegen uns im Dezember enorme Fortschritte gemacht und mein Kollege Stefan Eidt hat ausgezeichnete Arbeit geleistet. Meine Mannschaft konnte aber trotz der vielen Unzulänglichkeiten im Spiel meine Vorgaben im entscheidenden Moment umsetzen und den starken Gegner besiegen.“ Sven Dubau der Geschäftsführer der Luchse stellt fest: „Es war ein Sieg des Willens, für die Zuschauer in Krimi, ich hätte auf diese Spannung gerne verzichtet.“

Luchse: Vogel, Filter, Schulz (1), Land (6), Schultze (1), Kadenbach (7), Nicolai (2), Schneider, Nanfack, Schneider (4/4/3), Axmann (3/2/2), Hauf (2), Borutta (4), Volkmann

Nürtingen: van de Polder, Hesel, Lukau, Kunicke, Fischer (3), Wieder (2/2/1), Cleve (3), Schuhknecht (4), Breidert (9/5/4), Stiller, Quattlender (2), Bauer (3), Treusch