Handball-Luchse fiebern Nordderby entgegen

Am kommenden Sonnabend um 19 Uhr, empfangen die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten den SV Werder Bremen zum ersten Heimspiel der Rückrunde in der Zweiten Bundesliga. Beim Nordderby sind die Gastgeberinnen klarer Favorit. Buchholz fuhr zuletzt acht Siege in Folge ein und möchte mit einem weiteren Erfolg am Sonnabend am Spitzenreiter SV Union Halle-Neustadt dranbleiben, der derzeit einen Zähler mehr hat als die Handball-Luchse.

Werder hat einen sehr großen Umbruch hinter sich. Zehn Spielerinnen verließen die Grün-Weißen zu dieser Serie, während sieben Neuzugänge ins Team integriert werden mussten. Zudem gab es im Dezember einen Trainerwechsel: Der Niederländer Robert Nijdam, zuvor beim Erstligaverein TSV Bayer 04 Leverkusen unter Vertrag, löste Dominic Buttig ab.

Es überrascht daher auch nicht, dass es für Werder die erwartet schwere Saison geworden ist. Nach dem Klassenerhalt in der vergangenen Serie streben die Grün-Weißen diesen aufgrund des großen Umbruchs auch diesmal wieder an. Nach 16 Spielen steht Werder allerdings mit nur fünf Zählern auf einem Abstiegsplatz. Immerhin gab es unter Nijdam mit 24:20 einen Auswärtssieg beim Aufsteiger HSG Freiburg.

„Nach dem Trainerwechsel glaubt die Werder-Mannschaft wieder an sich und kämpft. Dies zeigen auch die knappen Ergebnisse zuletzt. Wir nehmen sie ernst, glauben aber natürlich an unsere Stärken und wollen gewinnen“, sagt Luchse-Co-Trainer Matthias Steinkamp. Die Handball-Luchse müssen dabei erneut auf ihre beiden am Knie verletzten Cassandra Nanfack und Zeliha Puls verzichten. Aufpassen müssen die Handball-Luchse am Sonnabend besonders auf die Rückraumakteurinnen Denise Engelke (101 Tore), Lotta Heinrich (61) und Naomi Conze (49).