Erste Eindrücke vom Trainingsbeginn der Handball-Luchse

Zweieinhalb Wochen nach Trainingsbeginn der Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten unterhielt sich Timo Hölscher, einer der neuen Pressevertreter der Luchse, mit Dubravko Prelcec und Neuzugang Kim Berndt. Trainer Dubravko „Dudo“ Prelcec zeigt sich zufrieden mit seinen ersten Eindrücken. „Meine Spielerinnen trainieren sehr gut und sind voller Ehrgeiz“, sagte Prelcec, der studienbedingt zunächst noch eine Woche lang auf Neuzugang Johanna Heldmann verzichten musste. Außerdem stießen Zeliha Puls, Marthe Nicolai und Lisa Borutta erst mit ein paar Tagen Verspätung dazu, da sie mit dem Hamburger Uni-Team bei der Hochschul-Europameisterschaft in Polen die Silbermedaille holten.

Die beiden neuen Torhüterinnen, Sophie Löbig und Zoe Ludwig, trainieren seit dem 9. Juli ebenso bei den Handball-Luchsen mit. Genau wie die weiteren Neuen, Kim Berndt, Svea Geist und Cassandra Nanfack. Prelcec: „So richtig  los geht’s am nächsten Dienstag. Am Mittwoch und Donnerstag gehen wir das erste Mal in die Halle und beginnen, auch mit dem Ball zu trainieren.“ Bislang standen Leistungstests und Lauftraining auf dem Trainingsplan. Der Luchse-Kader umfasst diese Saison 16 Akteurinnen, jede Position ist doppelt besetzt. „Wir haben nun eine kompaktere Mannschaft als noch in der vergangenen Saison“, so Prelcec. Das erste Testspiel bestreiten die Handball-Luchse am kommenden Sonntag, 13 Uhr, in der Nordheidehalle gegen die eigene zweite Mannschaft. Am nächsten Wochenende steht auch das erste, „kleine“ Trainingslager mit Einheiten am Sonnabend und Sonntag an. 

Eine der sechs Neuzugänge ist mit Kim Berndt eine gebürtige Lüneburgerin, die nach ihren Vereinen HSG Blomberg-Lippe, Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern und TSV Bayer 04 Leverkusen nun in ihre norddeutsche Heimat zurückkehrt. Die 28-Jährige zieht in Kürze in ihre neue Wohnung nach Buchholz in der Nordheide und beginnt am 8. August mit einem Referendariat an der Mühlenschule Holm-Seppensen. „Kim, wie sind Deine ersten Eindrücke von Deinem neuen Team?“ Kim Berndt: „Alle sind sehr hilfsbereit, meine Fragen werden schnell beantwortet. Wir haben eine lockere Stimmung in der Mannschaft. Die Trainingseinheiten haben es sich schon gut in sich.“ Du hast denselben Vornamen wie Kim Land, mit der Du auch bei der HSG Blomberg-Lippe schon zusammengespielt hast. Hat eine von Euch schon einen „neuen“ Vornamen in der Mannschaft erhalten?

Kim Berndt: „Das war in der Tat in den ersten Einheiten ein Problem, weil wir beide uns angesprochen fühlten. Es ist klar, dass wir hier noch eine Lösung finden müssen (lacht).“ „Nach vielen Jahren in der Ersten spielst Du nun zum ersten Mal in der Zweiten Liga. Was für eine Saison erwartest Du?“ Kim Berndt: „Klar kenne ich noch nicht alle Gegner, aber neben Kim habe ich mit Johanna Heldmann auch schon in Leverkusen zusammengespielt. Ich denke, wir haben einen guten Kader. Da ich zu den älteren Spielerinnen gehöre, helfe ich den Jüngeren natürlich gerne und gebe gerne etwas weiter. Die Saison ist lang, aber ich würde sehr gerne auch einmal Meister werden.“