Effiziente Luchse siegen gegen HC Rödertal ungefährdet mit 31:25

Am 16. Spieltag der 2. Handball Bundesliga mussten die HL Buchholz 08-Rosengarten zum Rückrundenstart die Reise nach Sachsen antreten. Vor 416 Zuschauern konnte der amtierende Meister in dem Spitzenspiel einen letztlich deutlichen 31:25 Sieg verbuchen. 

Für die Norddeutschen ist es der achte Sieg in Folge und eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den letzten Spielen. Die Luchse behaupteten ihren 2. Tabellenplatz mit 28:4 Punkten und liegen nur einen Zähler hinter dem SV Union Halle-Neustadt, der sich im Heimspiel gegen die TG Nürtingen mit 32:24 durchsetzen konnte. Der HC Rödertal fiel durch die Niederlage auf den siebten Platz zurück und weist nun mehr ein Punktekonto von 19:13 auf. Die Luchse eröffneten den Torreigen durch Kim Land mit einem Knaller in den Winkel, doch im Gegenzug konnte Tammy Kreibich zum 1:1 ausgleichen. Bis zur neunten Spielminute behaupteten die „Bienen“ eine knappe 4:3 Führung, bevor die starke Kim Berndt mit einem verwandelten 7 Meter Strafwurf zum 4:5 die Führung zurückeroberte. In der Begegnung waren die Abwehrreihen beider Teams sehr dominant und so unterliefen beiden Mannschaften unnötige Ballverluste. Als in der 18. Minute erneut Kim Berndt erfolgreich zum 5:7 in eine Lücke stieß, nahm Heimtrainer Frank Mühlner die erste Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Dies hatte zunächst einmal Erfolg, denn die Gäste konnten sich nicht weiter absetzen und das Spiel blieb spannend. Der amtierende Meister legte zwei Tore vor und die Sächsinnen verkürzten. Allerdings unterliefen den Bienen in der Schlussphase des ersten Abschnitts 3 schwere Fehler, die durch zwei Tore von Kim Land und mit dem Schlusspunkt von Evelyn Schulz gnadenlos zum 9:13 Pausenstand ausgenutzt wurden. Für die wenigen Gegentore der Gäste war vor allen Dingen die starke und kompromisslose Abwehr im Zusammenspiel mit der gut aufgelegten Mareike Vogel verantwortlich, die in den ersten 30 Minuten 10 Bälle parieren konnte.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit verkürzte die Heimmannschaft durch Saskia Nühse auf 10:13, aber erneut leisteten sich die „Bienen“ drei unverständliche Aussetzter, die durch zwei Tore von Kim Land und einen Treffer durch Sarah Lamp zur vorentscheidenden 6-Tore-Führung bestraft wurden. Erneut zückte Frank Mühlner die grüne Karte, um sein verunsichertes Team neu einzustellen, denn anstatt das Spiel breit zu gestalten, versuchten es die Gastgeberinnen immer wieder durch die Mitte, wo der starke Innenblock der Norddeutschen bereit stand, um die Ballverluste zu provozieren. Zwar fruchtete die Ansprache des Trainers des HCR, aber sein Team war nicht mehr in der Lage auf weniger als fünf Tore zu verkürzen, zumal die Luchse immer eine passende Antwort parat hatten, wenn die heimischen Zuschauer das Gefühl hatten, das Spiel könnte noch gedreht werden. Bis zur 51. Minute erhöhte der Meister seinen Vorsprung auf 17:26 und beschränkte sich in der Folgezeit auf Ergebnisverwaltung. Aber man muss den „Bienen“ bescheinigen, dass sie unermüdlich kämpften, doch den verdienten 25:31 Sieg der Luchse nicht mehr verhindern konnten, denn insgesamt 9 erfolgreich abgeschlossene Konter waren einfach zu viel. Es ist aber auch klar, selbst wenn der Außenseiter lange auf Augenhöhe agierte, so darf man sich bei der Klasse des Gegners solche eklatanten Fehler nicht leisten. Es soll auch nicht verschwiegen werden, dass 10 Spielerinnen der Gäste sich in die Torschützenliste eintragen konnten. Kim Land war mit sechs Treffern die erfolgreichste Torschützin, bei den „Bienen“ stach Ann-Catrin Höbbel mit sieben Treffern heraus. Die Zuschauer sahen zwar ein schnelles Spiel beider Mannschaften, aber durch die vielen technischen Fehler blieb die Begegnung auf einem überschaubaren Niveau und war auch schon relativ früh entschieden.

„Ich bin mit dem Einsatz des Teams zufrieden. In der Abwehr haben wir sehr effektiv und aggressiv gedeckt und hatten mit Mareike Vogel erneut einen starken Rückhalt“, konstatiert Dubravko Prelcec der Trainer der HL Buchholz 08-Rosengarten und Matthias Steinkamp vom Luchse Trainer-Team ergänzt: „Wir haben wieder über die gesamte Breite des Kaders alle taktischen Aufgaben erledigt und besonders im Tempospiel über die Mitte überzeugen können. Nun freuen wir uns auf eine volle NordHeideHalle im Derby gegen Bremen.“

Bienen: Nühse, Rammer, Neubergova, Nühse (3), Höbbel (7/3/3), Boesen, Ossenkopp (6) Hasselbusch (1), Eckart, Kreibich (5), Novotna, Pollakowski (1), Löhnig,

Zöge (2)

Luchse: Vogel, Löbig, Ludwig, Schulz (1), Land (6), Kadenbach (2), Heldmann (3),

Nicolai (1), Lamp (4/2/2), Berndt (5/1/3), Herbst, Geist (2), Hauf (2), Borutta (5)