Die 2. Damen der Luchse bekommen den Meistertitel in der Oberliga Hamburg-Schleswig-Holstein zugesprochen

Der Meistertitel der abgebrochenen Saison 2019/20 wurde von den Verantwortlichen der Oberliga Hamburg-Schleswig-Holstein der zweiten Damen-Mannschaft der HL Buchholz 08-Rosengarten zugesprochen. Der Abbruch der Saison geschah fünf Spieltage vor Ende der regulären Saison. Nach einem komplizierten Rechenverfahren hatten die Schützlinge von Martin Hug und Sven Dubau die Nase knapp vorn vor der HSG Mönkeberg-Schönkirchen. Auf das mit dem Meistertitel verbundene Aufstiegsrecht in die 3. Bundesliga haben die Verantwortlichen schon im Vorweg verzichtet.

Für den Neuling in der sehr ausgeglichenen und spielstarken Klasse ist es ein unglaublicher Erfolg, den auch die kühnsten Optimisten nicht für möglich gehalten hätten, denn als Ziel wurde der Klassenerhalt ausgegeben. Doch bis zum Ende verzeichneten die 2. Damen der HL Buchholz 08-Rosengarten bei 21 Spielen 16 Siege, ein Unentschieden und nur vier Niederlagen. Entscheidend war letztlich der Heimsieg und der Punktgewinn auswärts gegen den ärgsten Verfolger HSG Mönkeberg-Schönkirchen.

Die Steigerungen der 2. Damen der Luchse in der neuen Liga waren sehr deutlich, denn im Aufstiegsjahr verlor man noch klar gegen den AMTV II auswärts und in der Oberliga bezwangen die Luchse die erste Mannschaft in ihrem Heimspiel. Trotz des breiten Kaders hatte das Team während der Saison viele Ausfälle zu beklagen, aber mit unbändigem Willen, großem Kampfgeist und spielerischer Klasse wurden alle Krisen souverän gemeistert. So freut sich auch der Geschäftsführer und Co-Trainer Sven Dubau über das Erreichte: „Dass wir in unserer ersten Oberliga-Saison auf Anhieb Meister geworden sind, ist eine große Überraschung. Dies unterstreicht unsere Entwicklung als Verein und zeigt, was für eine tolle Mannschaft wir haben. Der Zusammenhalt im Team war überragend und alle Spielerinnen haben trotz etlicher Herausforderungen viele schwierige Situationen meistern können.“

Insgesamt verfügten die Luchse über einen Kader, der schon sehr viel Spielerfahrung hatte. Nicole Steinfurth, Alina Schneider, Sabrina Genilke, Ariela Witthöft, Svenja Rix-Müller, Sandra Heinzelmann, Cassandra Nanfack und Marike Pletz spielten schon in der ersten Mannschaft. Komplettiert wird der Kader durch Louisa Scheruhn, Julia Fritsche, Eileen Volkmann, Alina Schröder, Lea Sandmann, Johanna Pieszkalla, Christina Wartjes, Laura Lübcke, Anneke Ratfeld und Ann-Kathrin Kanebley, die vorher alle mindestens in der Oberliga ihre Visitenkarte hinterlassen hatten.