Absoluter Gipfel in Ketsch, Luchse müssen beim „Show-Down“ in der Neurotter „Bärenhölle“ ihre Tabellenführung behaupten

Am 27. Spieltag der 2. Bundesliga reisen die HL Buchholz 08-Rosengarten als Tabellenführer mit 45:7 Punkten nach Ketsch und treffen im absoluten Spitzenspiel auf ihren unmittelbaren Verfolger Kurpfalz Bären Ketsch, die mit nur einem Punkt Rückstand den 2. Platz in der aktuellen Tabelle belegen. Das Spiel beginnt um 18.00 Uhr in der Neurotthalle Ketsch und wird mit Sicherheit vor großer Kulisse (1000 Zuschauer) ausgetragen werden. Beide Mannschaften sind breit aufgestellt und mit großartigen Spielerinnen besetzt, aber die Luchse werden mit Sicherheit auf einen Einsatz von Sarah Lamp und Alexia Hauf verzichten müssen, deren Verletzungen noch nicht ausgeheilt sind. Dies ist eine Schwächung der HL Buchholz 08-Rosengarten und es bleibt abzuwarten, ob das Team um Trainer Dudo Prelcec diese Ausfälle kompensieren kann.

Das Hinspiel konnten die Luchse knapp für sich entscheiden, aber die Nordheider mussten auch erkennen, dass die Kurpfalz Bären Ketsch den reiferen und schöneren Handball gespielt haben. Der Sieg war dem Umstand geschuldet, dass das phantastische Luchse Publikum ihre Mannschaft nach vorne gepeitscht haben und zu einem unübersehbaren Faktor wurden. Ein gehaltener Strafwurf von Mareike Vogel brachte den hauchdünnen, aber auch nicht unbedingt verdienten Sieg.

Mit Sicherheit wollen die Kurpfalz Bären vor heimischem Publikum erfolgreich Revanche nehmen, auch um die Tabellenführung in der 2. Bundesliga zu übernehmen und ihre Aufstiegsambitionen vor dem 1. FSV Mainz 05 abzusichern. Die großartige Mannschaft von Kate Schneider wird aber in der heimischen Neurotthalle Ketsch all ihr Können aufbieten, um den aktuellen Tabellenführer an der Spitze abzulösen. Auch die lautstarken Ketscher Fans wollen mit ihrer frenetischen Unterstützung für ihre eigene Mannschaft zu einen wichtigen Faktor werden. Favorisiert sind auf jeden Fall die Süddeutschen, die mit ihrer offensiven flinken Abwehr die Luchse in das Positionsspiel zwingen werden. Aber auch die Norddeutschen haben mit ihren variantenreichen Abwehrformationen die Möglichkeit ähnliches zu erreichen. So erwartet Dudo Prelcec, der Trainer der Gäste ein offenes und ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe: „Beide Mannschaften sind großartig besetzt und ich gehe aufgrund der starken Abwehrreihen nicht davon aus, dass viele leichte Tore fallen werden. Wenn beide Teams ihre Normalform erreichen, wird die Mannschaft mit dem besseren Positionsspiel die Begegnung für sich entscheiden können.“ Natürlich haben die Luchse eine lange Anfahrt und müssen es erst einmal schaffen nach den Reisestrapazen ihr Potential auf die Platte zu bringen. Aber die Mannschaft ist inzwischen routiniert genug, um allen Herausforderungen gerecht zu werden.

Sven Dubau, der Geschäftsführer der HL Buchholz 08-Rosengarten freut sich auf das Spiel: „Selbst in Ketsch wollen wir nicht ohne Punkte die Heimreise antreten, denn unsere Mannschaft wird alles daran setzen, um auch in der „Bärenhölle“ zu bestehen, was bei der Klasse des Gegners schwer genug wird. Für mich wird es spannend sein zu beobachten, welche Fortschritte unser Team inzwischen beim Positionsspiel gemacht hat. Auch die Torhüterinnen Mareike Vogel bei den Luchsen und Sabine Stockhorst bei Ketsch können das Spiel entscheiden.“

Foto: Karsten Schaar