Jennifer Knust und Svenja Louwers verlassen die Luchse

Mit Jennifer Knust und Svenja Louwers verlassen gleich zwei Torfrauen die SGH Rosengarten-BW Buchholz nach der Saison. Beide waren die vergangenen zwei Spielzeiten fester Bestandteil des Luchse Kaders und hatten Anteil am Aufstieg in die 1. Bundesliga.

„Da ich einen Vollzeitjob habe, schaffe ich es einfach nicht mehr leistungsorientierten Handball zu spielen“, begründet Jennifer Knust ihre Entscheidung. „Ich möchte auch mehr Zeit für meine Familie, Freund, Freunde und auch für meinen Hund haben“, fällt es der 25-Jährigen schwer, alles unter einen Hut zu bringen. Deshalb will ich ein wenig kürzer treten“, so die Keeperin, die gerade in der Aufstiegssaison schon mal von Trainer Steffen Birkner als „Ballmagnet“ bezeichnet wurde und sich in dieser Saison nach einem Kreuzbandriss wieder ins Team gekämpft hatte. An den Nagel will sie ihr Hobby aber nicht hängen, sondern zu ihrer besten Freundin nach Sülfeld wechseln. Für viele wohl überraschend: Nicht zwischen den Pfosten, sondern im Spielfeld. „Ich habe bis zum Alter von 15 Jahren im Feld gespielt!“

Ganz auf den Handball verzichten will Svenja Louwers in Zukunft. Die Deutsch-Niederländerin war vom Buxtehuder SV in die Nordheide gewechselt. Zuletzt zwang sie eine Knieverletzung zur Pause und ist auch ein Grund die Turnschuhe an den Nagel zu hängen. „Ich höre komplett auf“, kündigt die 24-Jährige ehemalige Junioren-Nationalspielerin ihr Karriereende an. Aber nicht nur die Verletzung ist ein Grund einen Schlussstrich zu ziehen. „Ich möchte das letzte Uni-Jahr nur Studentin sein!“ Will sich die angehende Ärztin ganz auf die berufliche Perspektive und vielleicht auch ein wenig mehr Freizeit konzentrieren.