Homestory: Luchse besuchen Autohaus Bardowicks

WM-Pause bei den Handball-Luchsen. Dies gilt aber nicht für die Marketingabteilung der Luchse. Gemeinsam mit der Geschäftsführung wird an neuen Ideen und deren Umsetzung gefeilt. Außerdem laufen die Planungen für die nächste Spielzeit seit geraumer Zeit.

Der Handballsport in Deutschland lebt von der Unterstützung der Sponsoren.


Die Sponsoren einzufangen ist schwierig,Sponsoren längerfristig  an den Verein zu binden ist noch schwieriger.

 

In diesem Zusammenhang haben wir uns entschlossen noch enger mit unseren Sponsoren zu kooperieren und den Mehrwert einer solchen Kooperation für beide Seiten herauszustellen.


Gemeinsam mit unseren Spielerinnen aus dem Bundesligakader besuchen wir unsere Sponsoren und schreiben danach eine Homestory über die erlebten Erfahrungen.

  1. November 2017,wir haben uns mit Mirco Bardowicks und Sohn Linus in den Geschäfträumen des Autohauses Bardowicks verabredet. Pünklich um 17.00 Uhr zum Feierabend, treffen Paula, Lynn, Max und Manfred zum Besuch im Autohaus ein. Eine kleine Überraschung, denn Mirco und Linus hatten nicht mit so viel Luchsen gerechnet. Trainer Max übergibt als Gastgeschenk ein Bild mit der aktuellen Bundesligamannschaft auf einer Postkutsche.

Nach einem lockeren Plausch zeigen uns Mirco und Linus die Büroräume und dann die Werkstatt. Selbstverstänlich haben wir dann zur Erinnerung und für die Homestory einige Fotos gemacht.


Aber seht selbst, der Reifenwechsel  hat dann doch aus mehreren Gründen nicht funktioniert.


Zu guter Letzt kommen wir dann in die gerade neu gebaute Waschanlage.

Acht verschiedene Reinigungsprogramme stehen zur Verfügung. Das Luchsemobil von Max, das seit einem halben Jahr keine Waschanlage mehr gesehen hat, wurde im Hauptwaschgang kostenlos grundgereinigt. Das war den Besuch schon wert.

Manfred sagte, eine Waschanlage wäre der ideale Ort um ein Interview

zu führen. Umgedreht  stellen heute mal die Luchse die Fragen.

Diese Interview gibt es auch als Video, welches auf Facebook veröffentlicht wird.

Manfred: Mirco, wie man sieht, habt ihr in den letzten Jahren kräftig in das Autohaus investiert.
Erzähle mal etwas über den Betrieb.

Mirco: Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen in der dritten Generation und wir haben dieses Jahr Betriebsjubiläum in Buchholz.1947 wurde der Betrieb in Wenzendorf gegründet, damals noch als Schlossereibetrieb eingetragen. 1967 erfolgte der Umzug nach Buchholz. Mirco Bardowicks hat den Betrieb von seinem Vater Rolf übernommen.

Manfred: Linus, willst du denn später mal den Betrieb übernehmen.

Linus: Ich möchte einen Tiergarten auf der Insel Sylt aufbauen.

Alle müssen lachen, aber Visionen schaffen Fakten.

Paula 25: Mirco, du bist ja immer relativ ruhig auf der Tribüne, bist bekennender HSVer und leidenschaftlicher Golfer. Warum gehst du zum Handball?

Mirco: Marcel, euer Physio hat mich vor Jahren mal mit in den „Luchsbau“ genommen. Handball mit seiner Schnelligkeit und Härte hat mich eingefangen und lässt mich nicht mehr los. Eine sympathische Mannschaft und ein super Umfeld. Das macht einfach Spaß.

Lynn 22 : Firma Bardowicks, also du, fährst uns zu Auswärtsspielen, bist schon im Luchskostüm gesehen worden, verkaufst 50 Pokaltickets an Freunde und Bekannte und untertstützt uns auch noch finanziell. Warum machst du das?

Mirco: Als Buchholzer Unternehmer haben wir auch Verantwortung für den Sport und das kulturelle Leben hier im Landkreis und der Stadt Buchholz. Die Luchse sind deutschlandweit ein sportlicher Botschafter für diese Region. Das wird von der Politik und der Wirtschaft viel zu wenig gewürdigt. Die Marke „Handball Luchse“ muss ausgebaut werden. Wir unterstützen die „Handball Luchse“ gerne und hoffen auf weiteres Sponsorenengagement anderer Buchholzer Unternehmen. Das Marketing Management und wir Sponsoren sollten uns außerhalb der Spiele regelmäßig zum Gedankenaustausch treffen.

Lynn 22: Das war jetzt aber sehr überzeugend

Trainer Max: Wir sind ja gut in die Saison gestartet. Was traust du und noch zu?

Mirco: Für das Viertelfinale gegen Oldenburg am 10.Januar 2018 glaube ich an einen knappen Sieg. In der Bundesliga gehe ich von einem Aufstiegsrang aus, mal sehen, was die Geschäftsführung der Luchse Im Dezember von sich gibt.

Ich finde die Mannschaft ist homogener als letztes Jahr. Die jungen Spielerinnen wie zum Beispiel Lynn und Paula sind gereift und der „Celler Block“ hat die Varianten in der Spielanlage verbessert.

Powerhandball aus der Nordheide!!!

Trainer Max: Wir sind auf einem guten Weg und Mitte Dezember kann man auch realistisch über die weitere Marschrichtung Aussagen machen. Die Waschanlage ist jetzt fertig. So sauber war das Auto noch nie. Super Waschanlage.

Manfred: Vielen Dank für die nette Aufnahme hier in eurem Betrieb. Wir hoffen, dass das Autohaus Bardowicks uns weiter unterstützt, damit wir die langfristigen gesteckten Ziele auch erreichen können. Ich hoffe das Mannschaftsfoto bekommt einen guten Platz im Autohaus.

Lynn + Paula: Also dann bis zum 30. Dezember im „Luchsbau“, aber bitte mit lautstarker Unterstützung. Dann gibt es auch „Powerhandball“

 

Text, Bild, Video ,  Manfred Popp  Luchse Marketing GmbH & Co. KG

 

Folge den Luchsen...
20
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial