Viel Schatten, aber auch Licht – spannender kann es nicht sein

Mit dem SV Munster hatten wir einen Gegner bei uns in der Nenndorfer Halle zu Gast, der uns –wie in den letzten beiden Jahren auch – alles abverlangt hat. Bis in die Schluss-Sekunden war der Ausgang des Spiels offen.

Den besseren Start erwischten dieses Mal wir. Das ist ja eher untypisch für unser Team; wird jedoch der Situation geschuldet gewesen sein:

Durch den Ausfall von Fabian Heinzelmann und unseren Deckungs-Chef Marc Holzhaus; und verstärkt dadurch das unsere beide Torhüter (Simon und Robin – krank) und ebenso Mittelblock-Spieler Per Ejsmont beruflich bedingt diese Woche beim Training fehlten – ebenso wie Rudi Zimbelmann, hatten wir wieder einmal nur die Option zu improvisieren. Allen Spielern war die prekäre Situation durchaus bewusst und so gingen sie mit vollem Einsatz und hoher Konzentration zu Werke. Somit hatten wir endlich einmal einen guten Spielbeginn.

Zwar haben wir mit unserer offensiv ausgerichteten Abwehr einige Abstimmungsprobleme dahingehend bekommen, dass wir nicht ausreichend genug zur Ballseite verschoben haben, jedoch haben wir dies kompensiert durch Eifer im Zweikampf und diszipliniertes Gegenstoß-Verhalten. Dadurch gelang uns nach ca 14 Minuten eine 3 Tore Führung ( 8 : 5).

Diese für uns untypische frühe Führung hat uns aber leider nicht die erhoffte Sicherheit gegeben, sondern eher dazu geführt, dass wir nachlässig im Rückzugverhalten wurden und im Angriff deutlich an Disziplin verloren haben. Schnell war die Führung dahin und auch eine Auszeit hat keine Wende in der Spielanlage gebracht. Somit war der Halbzeitrückstand von 12 : 15 folgerichtig also gerechtfertigt.

In der Halbzeitpause haben wir dann besprochen was nicht so gut gelaufen ist und was wir besser machen können. Aber besprechen und umsetzen sind bekanntlich 2 verschiedene Paar Schuh. Munster erwischte den besseren Start und zog erst einmal auf 12 : 17 davon. Bei uns kam da schon ziemliche Unruhe auf und gegenseitige Schuldzuweisungen wurden laut ( es ist aber auch nicht zum Aushalten wenn ein oder mehrere Spieler genau das Gegenteil vom dem machen, was besprochen wurde).

Den Ball im Stand anzunehmen, dann vorwärtsprellend genau dorthin zu laufen wo der Abwehrspieler steht um diesen dann in einen Zweikampf zu verwickeln, ist nicht die Vorgabe gewesen gegen diese sehr offensiv ausgerichtete Abwehr aus Munster Tore zu erzielen.

Nach dieser kurzen Phase der Unruhe haben sich alle Spieler wieder aufgerafft und deutlich positiver gemeinsam die Herausforderung angenommen ein verloren geglaubtes Spiel doch noch zu gewinnen. Ein kraftraubender 5 : 0 Lauf mit sehr engagiertem Abwehrspiel und einem flüssig vorgetragenem Gegenstoß war genau die richtige Antwort zum Zwischenstand von 17 : 17. Danach wogte das Spiel noch hin und her mit wechselnden Führungen, bis Munster ca 4 Minuten vor dem Ende mit 2 Toren (24 : 26) in Führung ging, weil wir in dieser Phase einfach 4 sogenannte 100 % tige Chancen ausgelassen haben. Demgegenüber standen auf Munsteraner Seite ein vergebener 7 Meter und eine klare Chance von LA. Ein weiterer Kraftakt hat uns dann 1 Minute vor dem Ende den Ausgleich beschert; was dann wiederum zu einer Auszeit vom Trainer des SV Munster geführt hat. Beide Teams sind noch einmal auf die spannende Schlussminute eingeschworen worden. Unsere Marschroute war klar – bestimmte typische Angriffshandlungen von Munster haben wir noch einmal dahingehend besprochen wie wir diese unterbinden wollten; und ein Gegenstoß sollte dann das Blatt zu unseren Gunsten wenden. Positiv und kämpferisch sind wir die letzten 60 Sekunden des Spiels dann angegangen. Mit viel Aufwand haben wir es dann auch geschafft eine klare Torchance für Munster zu verhindern. Beim Ballbesitzwechsel ist der Ball jedoch so weit weggesprungen, dass sich die erhoffte Gegenstoß- Chance für uns nicht mehr eröffnet hat. Somit waren wir gezwungen die uns verbleibende Auszeit 6 Sekunden vor dem Ende einzureichen. Wie auch schon im Spiel gegen Eyendorf (dort hatten wir nur noch 2 Sekunden Zeit um die Auszeit nach Ballgewinn in eine Torchance mit erfolgreichem Schuss zu nutzen – wer dabei war wird sich noch erinnern, dass es Sebastian in diesem Spiel frei vom Kreis noch in die Ausholbewegung geschafft hat bevor der Schlusspfiff ertönte) hatten wir uns einen Plan zurechtgelegt, der dann aber wegen der offenen Manndeckung des Gegners nicht umgesetzt werden konnte. Die improvisierte Lösung hat dann dazu geführt, dass Björn Heinzelmann unter Bedrängnis den Ball an den frei stehenden Yannick Schulz ablegen konnte, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und unter großem Jubel und sehr großer Erleichterung 1 Sekunde vor dem Emde den Siegtreffer markierte.

Ein sehr glücklicher Sieg für uns bei dem das Team aus Munster eindeutig zu wenig mit nach Hause nehmen konnte. Zumindest einen Punkt hätte es verdient gehabt.

By the way: das Drehbuch für dieses Spiel hat Alfred Hitchcock geschrieben. Wer Spannung mag, der sollte sich am 23.01.16 zum Spitzenspiel gegen Bergen in der Halle einfinden.